1000 neue Bäume am Hausberg: „Butzbach pflanzt“ trotz Schneefall

„Hilfe für andere bedeutet auch immer Gefahr für einen selbst“
22. November 2022
Drei Tage Weihnachtsmarkt mit Bühnenprogramm auf dem Marktplatz
22. November 2022

1000 neue Bäume am Hausberg: „Butzbach pflanzt“ trotz Schneefall

BUTZBACH. Thorbjörn Kunz, der Butzbacher Förster und Bürgermeister Michael Merle begrüßten die Freiwilligen zu der Pflanzaktion am Hausberg. Text + Fotos: amh

Bürger, Vereine und Unternehmen beteiligen sich an Wiederbewaldung / Bitte um weitere Spenden

BUTZBACH (amh). Am Samstagmittag, gegen halb eins, waren der Butzbacher Förster Thorbjörn Kunz und Bürgermeister Michael Merle noch skeptisch, ob bei dem Wetter überhaupt Bürger auf den Hausberg kämen: Es war neblig, es hatte, das erste Mal für dieses Saison, geschneit und es war nasskalt. Dennoch sollten etliche Bäume, gespendet von Butzbacher Bürgern, Firmen und Vereinen, auf der Aufforstungsfläche am Hausberg gepflanzt werden, ein Bürgerwald sollte entstehen. 

Nach kurzer Zeit erreichten doch ein paar helfende Hände das Pflanzgebiet, ausgestattet mit Spaten und Schaufeln. Bürgermeister Merle begrüßte die Anwesenden und machte auf die Wichtigkeit der Wiederaufforstung des, stark von Trockenheit, Windbruch und Borkenkäfer geschädigten Waldes hin. Anschließend übergab er das Wort an Kunz, der erläuterte, welche Bäume, nämlich Hainbuchen und Eichen, gepflanzt werden sollten und wie sie angeordnet sein sollten. Die Mitarbeitenden des Forstamts hatten die Fläche vorher gemulcht und markiert, in welchem Abstand die Bäume gepflanzt werden sollten. 

Zwischenzeitlich waren immer mehr Unterstützer eingetroffen, sodass, während die ersten Bäume schon gepflanzt wurden, der Förster den immer zahlreicher eintreffenden Pflanzwilligen, einer Gruppe nach der anderen, den Ablauf der Pflanzaktion erläuterte. Bis zum Ende der Aktion waren gut 120 Menschen damit beschäftigt, mehr als 1000 Baumsetzlinge in den Boden des Hausbergs zu bringen. 

Die Stimmung war gut: Waren doch, neben zahlreichen Einzelpersonen und Familien, auch Vereine, Firmen und Interessengruppen angetreten, ihren Teil zur Wiederaufforstung des Hausbergs beizutragen. Madeleine Schäfer, die Klimaschutzmanagerin der Stadt Butzbach, zeigte sich begeistert von der bunten Mischung und der, dem Wetter trotzenden, guten Stimmung auf der Pflanzfläche. 

Die städtischen Forstwirte waren hauptsächlich mit der Organisation der Pflanzungen beschäftigt; neben dem ständigen Herbeischaffen von frischen Setzlingen für die Pflanzenden, beantworteten sie auch Fragen zu der Aktion und gaben Hilfestellung beim fachgerechten Pflanzen der Baumsetzlinge. 

So erfuhr man zum Beispiel, dass der dichte Abstand zwischen den Setzlingen das Wachstum der Bäume etwas beschleunigen soll, da jede Eiche das Bedürfnis habe, möglichst schnell den anderen zu überragen, um eine große Krone ausbilden zu können. In 200 Jahren, so die Schätzung eines Waldarbeiters, würden auf der gesamten Fläche, die am Samstag bepflanzt wurde, wohl noch zehn bis 20 große Eichen stehen. Etwa 30 Prozent der Setzlinge würden wohl die ersten Jahre nicht überstehen, der Rest würde in der Folgezeit nach und nach entnommen werden, um die größten Bäume zu unterstützen, die dann in den Folgejahren wieder eigene Setzlinge ausbilden könnten. 

Um die neue Schonung zu schützen, wurde das Gelände am Montag mit einem Schutzzaun eingefriedet. Außerdem werden, neben den von den Freiwilligen am Samstag bereits gepflanzten gut 1000 Setzlingen, in den nächsten Tagen noch 2500 weitere Eichen und 350 zusätzliche Hainbuchen gepflanzt, wie Förster Kunz der BZ mitteilte. Für die nächsten fünf bis zehn Jahre müsse dass Gelände dann intensiv mit Begleitmaßnahmen betreut werden. So müssten die Begleitpflanzen, wie Brombeerhecken, entfernt werden, damit die jungen Bäume nicht überwuchert und somit erstickt würden. So sei es für Butzbach realistisch, pro Jahr etwa zehn bis 15 Hektar neu zu bewalden; für mehr reiche die Personaldecke nicht, um auch die notwendigen Pflegearbeiten ordentlich zu absolvieren, bestätigte Kunz. 

Wichtig war dem Butzbacher Förster noch mitzuteilen, dass mit der Pflanzaktion vom Samstag das Projekt „Butzbach pflanzt“ noch lange nicht abgeschlossen ist. Die Bevölkerung, Firmen und Vereine werden weiterhin dazu aufgerufen, Bäume zu spenden: Fünf Euro kostet ein Baum, inklusive Pflanzung und Begleitpflege für die erste Zeit. Einzahlungen mit dem Verwendungszweck „Spende Bürgerwald“ gehen auf das Konto der Stadt Butzbach bei der Sparkasse Oberhessen IBAN DE49 5185 0079 0002 0001 05, das Konto bei der Volksbank lautet IBAN DE42 5186 1403 0000 0251 78. Bis Freitagabend kamen 7700 Euro an Spenden zusammen, wie Bürgermeister Merle bestätigte.

Insgesamt nahmen 120 Menschen teil. Emsiges Treiben herrschte auf der Pflanzfläche, und die Forstarbeiter hatten gut zu tun, ständig für Nachschub an Setzlingen zu sorgen.

Bestens vorbereitet und hochmotiviert waren die Mitglieder der Motorradgruppe „Bikers Eleven“ aus Butzbach. Sie hatten im Vorfeld 22 Bäume gespendet.

Comments are closed.