Zur Rettung der Musikvereine wird eine Kampagne gestartet

Vor Internetkauf genau hinsehen
25. November 2020
Heiligabend-Bombardement wirkt nach
26. November 2020

Zur Rettung der Musikvereine wird eine Kampagne gestartet

Am Sonntag, 29. November Demonstration vor der Hessischen Staatskanzlei in Wiesbaden

(pm). Dass Musikvereine besonders unter der aktuellen Corona-Situation leiden, geht aus einer Erhebung des Hessischen Musikverbandes e.V. (HMV) hervor. Im nächsten Jahr droht jedem zweiten Verein das finanziellen Aus. Daher startet der HMV, der über 340 Vereine mit 50 000 aktiven und passiven Musiker*innen vertritt, nun die Kampagne „Viertelnach12“. Hierbei legt der Verband durch den Verkauf von Alltagsmasken und das Einwerben von Spenden einen Fördertopf für die hessischen Musikvereine und ihre Dirigent*innen auf.

Für 76 Prozent der befragten Vereine ist die derzeitige Situation schwierig bis existenzbedrohlich, die ersten Dirigent*innen mussten bereits ihren Beruf aufgeben. „Wenngleich die Maßnahmen die Vereine teils hart treffen, sind dennoch Akzeptanz, Solidarität und das Verständnis bei den Musikvereinen für die Corona-Maßnahmen hoch“, heißt es aus dem Verband. Dennoch sei es zwingend notwendig, politische Entscheidungsträger dafür zu sensibilisieren, dass die in Kraft gesetzten Maßnahmen die Existenz vieler Vereine und vieler Solo-Selbstständiger gefährden. Bereits vor dem jüngsten Teil-Lockdown wurde Vereinen der Zugang zu Probenräumen von kommunaler Seite aus verwehrt. Ohne Räume und Dirigenten fehlen aber essenziell notwendige Rahmenbedingungen für das Musizieren.

Wie der Verband mitteilte, habe man sich daher nach reiflicher Überlegung dazu entschieden, erstmals in der Geschichte des Verbandes zu einer Demonstration am kommenden Sonntag, 29. November,  vor der Hessischen Staatskanzlei unter dem Motto „#Viertelnach12“ aufzurufen. Zahlreiche Musiker*innen werden erwartet, die symbolisch stumm ihre Instrumente niederlegen werden. „Kultur muss uns mehr wert sein, als es derzeitige Förderungen für Musizierende suggerieren“, so HMV-Präsident Christoph Degen und Geschäftsführer Nicolas Ruegenberg im Gespräch. „Das möchten wir mit der Aktion ins Gedächtnis rufen. Mit den zahlreichen Musiker*innen und Musikvereinen in Hessen stirbt ein wichtiger Beitrag zur kulturellen Grundversorgung im Land. Das können wir als Verband nicht hinnehmen und bieten abermals der Landesregierung unsere Unterstützung und Beratung an.“ 

Darüber hinaus hat der HMV einen Online-Shop auf seiner Webseite, auf welchem Masken mit dem Hashtag #Viertelnach12 verkauft werden sowie ein Spendenkonto eingerichtet. Die Erlöse und Spenden fließen ungeschmälert in einen eigenen Fördertopf zur Rettung von Musikvereinen und ihren Dirigent*innen in Hessen. Nun hofft der Verband, dass sich möglichst viele Menschen an der Aktion beteiligen und ein sichtbares Zeichen für Kultur setzen.

Weitere Informationen zur Aktion unter https://hessischer-musikverband.de/mitgliedschaft/viertel-nach-zwoelf .

Spendenkonto: Inhaber: Hessischer Musikverband e.V., IBAN: DE83 5165 0045 0000 0803 58, Kreditinstitut: Sparkasse Dillenburg

Comments are closed.