81-jährige Bad Nauheimerin übergibt Betrügern 10.000 Euro

Mehr Geld für die Musikschule
27. November 2019
Mobilfunkanbieter will Sendemast an Bahnlinie 
28. November 2019

81-jährige Bad Nauheimerin übergibt Betrügern 10.000 Euro

BAD NAUHEIM (ots). Es ist angeblich die Tochter, die am Dienstagnachmittag bei einer Seniorin in Bad Nauheim anruft, von einem Unfall berichtet und dringend finanzielle Unterstützung benötigt. Wie jede Mutter es tun würde, hilft die Seniorin ihr aus, übergibt viel Geld und merkt erst später: Sie wurde Opfer von Betrügern.

Von einem Autounfall berichtet die Frau, die am Dienstagnachmittag bei der 81-Jährigen in Bad Nauheim anrief. Durch geschicktes Fragen und eine clevere Gesprächsführung gelingt es ihr, sich als Tochter der Seniorin auszugeben. In ihrer Sorge um die Tochter, bemerkt die Seniorin nicht, dass sie gerade Opfer von Betrügern wird. Bei dem Autounfall sei sie zwar nicht verletzt worden, aber ihr Auto sei so schwer beschädigt, dass sie sofort 10 000 Euro benötige, um den Schaden zu regulieren, berichtet die Anruferin. Die Seniorin möchte das Geld der vermeintlichen Tochter leihen. Diese gibt vor, nicht selbst vorbeikommen zu können, schickt einen angeblichen Gutachter, um das Geld zu holen.

Da die Seniorin so viel Geld nicht zuhause hat, geht sie zu ihrer Hausbank, hebt das Geld ab und übergibt es am ausgemachten Treffpunkt, vor der Postfiliale im Ernst-Ludwig-Ring, dem angeblichen Gutachter. Etwa 1.70 bis 1.75m ist dieser groß, hat ein Alter zwischen Ende 30 und Anfang 40, spricht deutsch ohne Akzent, trägt eine Brille, eine dunkle Hose, einen dunklen Parka und eine dunkle Mütze mit kleinem Schirm daran.

Wieder daheim möchte die Seniorin natürlich wissen, wie es mit der Tochter weiterging, ruft diese an. Doch die nun am Telefon befindliche richtige Tochter, weiß von keinem Unfall. So fliegt der Betrug auf. Zu spät, denn das Geld ist weg.

Grundsätzlich rät die Polizei: Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an ihnen unbekannte Personen. Sollten Sie telefonisch von vermeintlichen Bekannten oder Familienmitgliedern um Hilfe gebeten werden, dann beenden Sie zunächst das Telefonat. Rufen Sie dann unter den Ihnen bekannten Nummern die vermeintlich Hilfesuchenden an und besprechen Sie die Situation auch mit weiteren Vertrauenspersonen. Im Zweifel steht Ihnen die Polizei rund um die Uhr als Ansprechpartner zur Verfügung. Scheuen Sie sich nicht die 110 zu wählen und um Hilfe zu bitten.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.