Christof May neuer Regens für das Bistum
2. März 2018
„Hassreden gegen Frauen“ Thema im Quartierszentrum
2. März 2018

A cappella vom Allerfeinsten“

Foto: wächter

Letztes Update am

Zum vierten Mal „Pop trifft Chor“ des Gesangvereins Harmonie Gambach mit Gästen

GAMBACH (pd). „Einen stimmgewaltigen Abend“ versprach die Einladung des Gesangvereins Harmonie zum vierten „Pop trifft Chor“-
Konzert im Griedeler Bürgerhaus. Fünf Chöre boten eine bunte musikalische Mischung mit vielen Überraschungen und ließen den Chorgesang a cappella zum Erlebnis werden.

Den Anfang machte der gastgebende „Afterwork Chor“ vom Gesangverein Harmonie mit dem romantischen „Küss mich, halt mich, lieb mich“ nach der Melodie aus dem Kultfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Als nächster Romantik-Song folgte das stimmgewaltige „You raise me up“. Dass der Afterwork Chor auch Spirituals beherrscht, erlebten die Zuhörer bei dem extrem anspruchsvollen Lied „Ev‘ry Time I Feel the Spirit“. Hervorragend interpretiert von Chor und Solist Hansi Pfaff. Chorleiter Daniel Sans brachte im Anschluss mit seinem Chor Partystimmung zu den Gästen mit „Mama Loo“ und „Barbara Ann“.

Auch die Chorformation „Let it shine“ unter der Führung von Theresa Heinz faszinierte das Publikum mit dem Lied „We pray“ und dem „I love you Lord.“ Hier wurde die ganze Bandbreite von Gospel dargeboten. Es folgte das bekannte „Lean on me“ und der Allzeit-Klassiker „Go down Moses“. Der „musikalische“ Kampf der Geschlechter wurde von den Kirch-Gönser Chormitgliedern bei „Hit the Road Jack“ gekonnt und dynamisch in Szene gesetzt.

Moderatorin Meike Häuser begrüßte den „Kleinen Chor“ der „Harmonie Daubringen“. Der Chor steht unter der Leitung von Peter Schmitt und war zum ersten Male bei „Pop trifft Chor“ dabei. Der Auftritt mit „In this Heart“ und „Bohemian Rhapsody” begeisterten das Publikum. Deutsche Stücke folgten mit „Weit, weit weg“ von Hubert von Goisern. Ein bei Chören sehr beliebtes Lied, das vom Daubringer Chor kraftvoll interpretiert wurde. Das hervorragend eingestimmte Ensemble präsentierte ein abwechslungsreiches Programm. Eine solchen Chorsatz des Klassikers „Old MacDonald“ hatte bis dahin noch kein Zuhörer im Griedeler Bürgerhaus vorgetragen bekommen und auch das Lied „Engel“ von Rammstein, in dieser A-cappella-Fassung, waren einmalig.

Als weitere Gäste betrat der „Artchor“ aus Langsdorf die Griedeler Bühne, ein 13-köpfiges Ensemble unter der Leitung von Thomas Bailly. Der Chor eröffnete sein Programm mit „An Tagen wie diesen“, um mit „Wunder geschehen“ einen musikalisch höchst beindruckenden Auftritt abzuliefern. Für den Titel „Auf uns“ formierte sich der Chor vor dem überraschten Publikum. Es folgte A cappella vom Allerfeinsten. Das Ensemble zeigte sein ganzes Können, und die Zuhörer merkten dass hier ein „zusammen gewachsener Klangkörper“ in Bestbesetzung zu hören war.

Akzente setzte auch dieses Jahr wieder der Watzenborn-Steinberger Männergesangverein „Vocale“ Sängerkranz, unter der Leitung von Peter Schmitt. Mit Billy-Joel-Hits präsentierte der 30-köpfige Chor sein ganzes Können und hatte sichtlich viel Spaß dabei. Schmitt und seine Mannen beherrschen jeden Musikstil.

Informationen sind auch im Internet unter www.harmonie-gambach zu finden.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.