Abwahl der Co-Fraktionsvorsitzenden der Butzbacher Grünen rechtswidrig

Wetteraukreis nimmt keine Schüler aus der Nachbarschaft mehr an
14. Mai 2022
Limes-Galerie erhält neues Gesicht
14. Mai 2022

Abwahl der Co-Fraktionsvorsitzenden der Butzbacher Grünen rechtswidrig

Gießener Verwaltungsgericht gibt Eilantrag von Heike Roth statt / Entscheidung in Patt-Situation überprüft

BUTZBACH/GIESSEN (pm). Mit Beschluss vom Donnerstag hat die 8. Kammer des Verwaltungsgerichts Gießen einem Eilantrag stattgegeben, mit dem sich Heike Roth gegen ihre Abwahl als Co-Fraktionsvorsitzende der Fraktion der Grünen in der Stadt Butzbach wandte. Der Antragstellerin bleiben vorläufig sämtliche Rechte und Pflichten einer Fraktionsvorsitzenden erhalten – bis zum Abschluss eines etwaigen Klageverfahrens oder bis einen Monat nach Zustellung des gerichtlichen Beschlusses, sofern die Antragstellerin keine Klage erheben wird, wie das Gericht mitteilt.
Die Fraktion stimmte Anfang April über die Abwahl der Antragstellerin ab. Bei der Abwahl entstand zunächst eine Patt-Situation, die schließlich durch das Votum des bei der Sitzung anwesenden Sprechers und Vorsitzenden des Ortsverbandes Butzbach der Grünen gelöst wurde, erläutert Richterin Melina Hofmann. Er ist kein Stadtverordneter.
Die Antragstellerin führte zur Begründung ihres Eilantrages vor dem Verwaltungsgericht insbesondere aus, die vorgenommene Stichentscheidung sei rechtswidrig, weil ein der Fraktion nicht angehörendes Parteimitglied herangezogen worden sei. Demgegenüber hält die Antragsgegnerin die entsprechende Regelung in der Geschäftsordnung der Fraktion, wonach im Fall einer Pattsituation das Votum des Parteivorsitzenden eingeholt wird, für rechtmäßig, schildert die Richterin die Auffassungen.
Die 8. Kammer des Verwaltungsgerichts führte in ihrem Beschluss aus, dass die Abwahl Roths rechtswidrig sei, weil an der Abstimmung nur Gemeindevertreter hätten beteiligt werden dürfen. Mitglieder des Gemeindevorstandes und sonstige Personen dürften nur beratend hinzugezogen werden. Eine über eine Beratung hinausgehende Beteiligung sei kommunalrechtlich nicht zulässig. Die entsprechende Regelung in der Geschäftsordnung der Fraktion sei rechtswidrig.
Die Entscheidung (Beschluss vom 12. Mai 2022, Az.: 8 L 897/22.GI) ist noch nicht rechtskräftig. Die Beteiligten können dagegen binnen zwei Wochen Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof in Kassel einlegen.

 

Comments are closed.