Als die Amerikaner in Butzbach waren

„Der Verzicht auf Wein ist ein Risikofaktor für die Gesundheit“
19. Oktober 2017
Unbewiesener Giftmord an Kugelherrn sorgte für Tumulte in Markuskirche
19. Oktober 2017

Als die Amerikaner in Butzbach waren

Im Seniorencafé im Degerfeld erzählte Werner Reusch über die ehemalige Ayers-Kaserne

BUTZBACH (pd). Jüngst war Werner Reusch zu Gast im „Seniorencafé im Degerfeld“. Im Rahmen der sehr gut besuchten Veranstaltung berichtete der Ebersgönser Heimatforscher über die ehemalige Ayers-Kaserne in Kirch-Göns, die „Fräuleins“ und die Taxifahrer.

Schon 1952 sei klar gewesen, dass die Amerikaner auf dem dortigen Gelände eine Kaserne bauen wollen, erzählte er. Dies habe man dann auch innerhalb von 150 Tagen umgesetzt. Anhand von historischen Fotos erklärte Reusch, wo sich Mannschafts-und Versorgungsgebäude, Schießstand und diverse Clubs befunden haben. Auf einigen Aufnahmen waren auch Buden und Barracken zu sehen, die an der Straße von Niederkleen nach Kirch-Göns zu provisorischen Gaststätten und Geschäften eingerichtet wurden, daneben außerdem der Taxi-Stand.

Viele der anwesenden Gäste konnten sich noch gut daran erinnern. Auch hatten viele der Anwesenden damals von den Überfällen durch die Amerikaner mitbekommen. Ein weiblicher Gast konnte seine eigene Geschichte zum Sexual-
mord am Butzbacher Schwimmbad beitragen, der sich 1981 zugetragen hatte, da sie als junge Frau zu der Zeit morgens Zeitung austrug und sich dort über Kleidungsstücke auf dem Bürgersteig wunderte. Als sie später erfuhr, dass dort ein Mord passiert war und dass sie die junge Dame kannte, war sie sehr geschockt.

Die Gäste erinnerten sich aber ebenso sehr gut daran, wie sie sich als Kinder und Jugendliche sehr über die Geschenke der Soldaten gefreut hatten, die Kaugummis und Kakao von den Panzern warfen. Viele waren damals auch mit ihren Eltern bei den großen militärischen Veranstaltungen auf dem Markplatz in der Butzbacher Innenstadt. Die Gäste lauschten genauso interessiert den Ausführungen von Reusch zu den „leichten Mädchen“ und den Taxifahrern. Der Name „Dicke Mary“ war auch vielen noch ein Begriff.

Insgesamt verging der Nachmittag wie im Flug. Einige erkannten Verwandte und Bekannte auf den zahlreichen Fotos, die Reusch zeigte. Gemeinsam wurde nach Namen von noch nicht bekannten Personen auf dem Bildmaterial gesucht. Alle Anwesenden bedankten sich bei Werner Reusch für die kurzweiligen Stunden und freuen sich bereits auf seinen Besuch im November, wenn er im „Seniorencafé im Degerfeld“ alte Ansichtskarten von Butzbach zeigen wird.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.