Filmische Spurensuche in Namibia
22. März 2018
Aggressionspotential an der Viehtränke 
22. März 2018

Appell an das Gemeindeparlament

Betr.: Übernimmt die Gemeinde Ober-Mörlen die evangelische Kita in Langenhain?

Im Jahre 1873 wurde in Langenhain-Ziegenberg der Grundstein durch die Unterzeichnung der Löw’schen Stiftungsurkunde für die Kinderbetreuung in der Gemeinde gelegt. Schon kurze Zeit später wurde ein Gebäude für die erste Kleinkindschule in Ziegenberg gekauft. Wegen der Beschlagnahmung dieses Gebäudes durch die Wehrmacht wurde 1939 das heutige Kindergartengebäude gebaut. Der damalige Bürgermeister  übergab während des Einmarschs der amerikanischen Truppen dem ortsansässigen Pfarrer die Unterlagen des Kindergartens. Seit diesem Tag befindet sich die Kleinkindschule, die heutige evangelische Kindertagesstätte Sonnenstrahl, in evangelischer Trägerschaft.

Hartnäckigen Gerüchten zufolge plant nun die Gemeinde Ober-Mörlen, die Kindertagesstätte zu übernehmen. Hintergrund ist der Abschluss eines neuen Betriebsvertrages zwischen der Gemeinde Ober-Mörlen und dem Träger der Kita, der evangelischen Kirchengemeinde Langenhain-Ziegenberg. In dem Entwurf des neuen Betriebsvertrages ist u.a. geregelt, dass die evangelische Kirche die Betreuungs- und Betriebskosten für die geplante dritte Kita-Gruppe nicht bezuschussen wird, die Bezuschussung der bestehenden Gruppen jedoch bleibt. Deshalb besteht die Befürchtung, dass die Gemeindevertretung dem Abschluss des neuen Betriebsvertrages nicht zustimmen wird. Infolge dessen könnte die Gemeinde den aktuell bestehenden – jedoch veralteten – Betriebsvertrag möglicherweise mit Wirkung Ende 2019 kündigen und die Trägerschaft der Kita übernehmen.

Wir betrachten mit großer Sorge, dass dadurch die Vermittlung der christlichen Werte verloren geht. So würden nicht mehr die christlichen Feste wie z.B. Ostern, Erntedank, Sankt Martin oder Weihnachten in ihrer ursprünglichen Form gefeiert werden.

Bisher hatten wir das Privileg zwischen Kitas zweier Konfessionen und einer kommunalen Kita zu wählen. Einen solchen Verlust würden wir sehr bedauern!

Außerdem befürchten wir hohe Zusatzkosten für die Gemeinde. So hat die evangelische Kirche als bisheriger Träger der Kita jährlich rund 40 000 Euro  für die Kinderbetreuung in unserer Gemeinde bezuschusst. Zusätzlich hat die ev. Kirche durch ehrenamtliche Mitarbeiter die Personalverwaltung, die Haushaltsführung, das Vertragswesen, etc. übernommen. In Zeiten knapper Kassen sehen wir das als großen Vorteil und stellen uns die Frage: Wie will die Gemeinde den Wegfall der Zuschüsse durch die ev. Kirchen finanzieren? Zumal die freien Träger eine höhere Pro Kopf Bezuschussung vom Land bekommen als die kommunalen.  Hoffentlich nicht mittels Erhöhung der Kita-Gebühren für die U3-Betreuung der kommunalen Kitas in Ober-Mörlen!

In diesem Zusammenhang sollte auch die Unterstützung der Löw’schen Stiftung, die weiterhin besteht, nicht unerwähnt bleiben, nach deren Satzung nur evangelische Einrichtungen bezuschusst werden.

Aktuell gibt es Bedarf für 40 zusätzliche Kita-Betreuungsplätze in der Gemeinde Ober-Mörlen. Ein Teil dieses Bedarfs soll mit dem Ausbau des ohnehin dringend sanierungsbedürftigen Daches der Kita in Langenhain-Ziegenberg für eine zusätzliche Betreuungsgruppe gedeckt werden. Nun fragen wir als Eltern uns: Besteht hier ein Zusammenhang, dass der Betriebsvertrag bisher nicht neu abgeschlossen wurde?

Liebe Mitglieder der Gemeindevertretung, bitte tragen Sie dafür Sorge, dass unser Kindergarten in Langenhain unter der Führung des ev. Trägers bestehen bleibt. Dadurch erhalten wir die christliche Wertevermittlung in unserer Gemeinde und reduzieren mit der Bezuschussung durch die evangelische Kirche Kosten für die Kinderbetreuung, die sonst die Gemeinde übernehmen müsste. Sagen Sie JA zum Erhalt christlicher Wertevermittlung! Sagen Sie JA zur Bezuschussung durch den evangelischen Träger und damit zur Kostenreduzierung für unsere Gemeinde! Sagen Sie JA zum Betriebsvertrag!

Der Elternbeirat der evangelischen Kindertagesstätte Sonnenstrahl  in Lan- genhain-Ziegenberg

Es können keine Kommentare abgegeben werden.