Auch Gründungsmitglied Eugen Diebel kam zum 70. Geburtstag der Feuerwehr

In der Gemarkung Dornholzhausen wurde gestern…
8. Juli 2019
„Nimm die Chance und mach was draus“
8. Juli 2019

Auch Gründungsmitglied Eugen Diebel kam zum 70. Geburtstag der Feuerwehr

Auf dem Foto Wehrführer Thorsten Jung (l.) und Feuerwehrvereinsvorsitzender Thomas Heep (r.) mit dem 92-jährigen Eugen Diebel, dem einzigen noch lebenden Gründungsmitglied. Text + Fotos: wiß

CLEEBERG (wiß). 70 Jahre Freiwillige Feuerwehr Cleeberg wurden am Wochenende im und vor dem Feuerwehrgerätehaus des Langgönser Ortsteils gefeiert. Dabei reichte ein Blick im Feuerwehrhaus an die Wand auf das große Schild „53. Kreisfeuerwehrtag“ aus, um Erinnerungen an das goldene Jubiläum im Jahre 1999 zu wecken. Seinerzeit wurde das 50-jährige Jubiläum mit einem großen Festzug und einem Gastspiel der Kastelruther Spatzen gefeiert. Fotos dazu fanden sich in der rund 250 Aufnahmen umfassende Bilderschau, die am Samstagabend bei Einbruch der Dunkelheit am Rande der Disco-Party während einer gut einstündigen Lichtbilderschau zu sehen war. 

Vor zehn Jahren war das 60-jährige Bestehen groß gefeiert worden. Während im Gerätehaus DJ René auflegte und mit einer 80er Jahre Disco-Party musikalische Erinnerungen weckte, wurde in geselliger Runde gefeiert. Wehrführer Thorsten Jung und Feuerwehr-Vereinsvorsitzender Thomas Heep hatten sich bewusst für eine zweitägige Jubiläumsfeier „ohne Ansprachen und großes Brimborium, einfach zum Feiern, ins Gespräch zu kommen und Werbung in eigener Sache zu machen“ entschieden. 

So waren zur Disco-Party „für Jung und Junggebliebene“ auch eine Abordnung der Partnerwehr aus Kammerborn in Niedersachsen, mit der die Cleeberger Wehr bereits seit einem Vierteljahrhundert verbunden ist, aus Brandoberndorf und Weiperfelden sowie Vertreter der Langgönser Wehren mit Gemeindebrandinspektor Thomas Heckrodt an der Spitze gekommen. Bis in die Morgenstunden hinein wurde gefeiert. 

Nach einem kurzen Regenschauer gegen 8.00 Uhr am Sonntagmorgen ging es dann mit dem Festgottesdienst weiter. Auch diesen gestaltete mit Kirchenvorsteher Jörg Schmidt ein Mitglied der Einsatzabteilung. Ein besonderer Willkommensgruß zum nachfolgenden Frühschoppen galt dem einzig noch lebenden Gründungsmitglied der Cleeberger Wehr, dem 92-jährigen Eugen Diebel. Und dieser konnte sich noch gut an die Anfänge 1949 erinnern, als die Gemeinde eine Wasserleitung verlegen wollte. Doch für den Bau sollte es nur dann einen Zuschuss geben, wenn auch im Ort eine Feuerwehr vorhanden ist. Und so wurde von zehn Männern im Alten Rathaus die Freiwillige Feuerwehr gegründet und mit Heinrich Diebel, der Vater von Eugen Diebel zum Gründungsvorsitzenden gewählt. 

Höhepunkt in der jüngsten Feuerwehrgeschichte war vor sechs Jahren der Abriss des alten Feuerwehrgerätehauses und der Neubau eines neuen, modernen Hauses an gleicher Stelle. Und auf dessen Vorplatz wurde dann auch am Sonntag gebührend gefeiert, spielte doch das „Tourchester“ unter der Leitung des Cleebergers Andreas Möschl auf. Beim „Tourchester“ handelt es sich um eine Blaskapelle, die sich aus der Feuerwehrkapelle Lich entwickelt hat und die zum Frühschoppen beim „Tag der offenen Tür“ mit beliebter Blasmusik aufwartete. Da ließ es sich auch Bürgermeister Marius Reusch nicht nehmen, um beim Klassiker „Auf der Vogelwiese“ zum Dirigentenstab zu greifen, während Alt-Bürgermeister Horst Röhrig die Kapelle beim „Deutschmeister Regimentsmarsch“ dirigierte. 

Alle Hände voll zu tun hatten Theken- und Küchenmannschaft, wurde doch neben Steaks und Bratwürstchen auch Wildschwein vom Spieß angeboten. Zudem gab es Slush-Eis in den Varianten Kirsch oder Cola und eine Tombola zugunsten der Minifeuerwehr. Diese wie auch die Jugendfeuerwehr stellten sich den Besuchern bei kleinen Löschübungen vor. Der 20-köpfige Nachwuchs ist auch der ganze Stolz von Wehrführer Thorsten Jung. 

Zudem zählt der Verein 270 Mitglieder, von denen 33 in der Einsatzabteilung ihren Dienst verrichten und zehn der Alters- und Ehrenabteilung angehören. Diese freuten sich über den ausgezeichneten Besuch der Alters- und Ehrenabteilungen aller Ortsteilwehren zum Fest in Cleeberg. Für die Kinder gab es eine Hüpfburg und Wasserspiele bei Mini- und Jugendfeuerwehr sowie Nagelspiele. Abgerundet wurde der Festtag bei Sonnenschein, Blasmusik, deftigen Speisen, erfrischenden Getränken und ausgelassener Stimmung. 

CLEEBERG. Am Wochenende feierte die Freiwillige Feuerwehr Cleeberg ihr 70-jähriges Bestehen, und viele Menschen kamen zum Fest. Auch Bürgermeister Marius Reusch war gekommen und dirigierte das „Tourchester“ beim Frühschoppen.

CLEEBERG. Mit einem Gottesdienst im Feuerwehrgerätehaus nahm am Sonntag das Jubiläumsfest der Feuerwehr seinen Anfang. Rechts im Bild Pfarrerin Birgit Mül­ler zusammen mit Jörg Schmidt, der alle Orden und Ehrenzeichen angelegt hatte.

CLEEBERG. Mit der Feuerwehr Kammerborn bei Göttingen unterhält die Cleeberger Wehr seit 1993 freundschaftliche Be­ziehungen, die auf Martin Adolph zurückgehen, der von 1988 bis 1993 in Cleeberg gewohnt hatte. Eine Abordnung aus dem 240 Einwohner zählenden Ort war am Wochenende in Cleeberg zu Gast und beteiligte sich auch an einem Nagelspiel, zu dem Thorsten Jung eingeladen hatte.

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.