Auf dem Weg zum höchsten Bücherberg

Frank Schlichtherle – Diplom-Ingenieur
15. November 2018
ZDF-Moderatorin ist Schirmherrin
16. November 2018

Auf dem Weg zum höchsten Bücherberg

BUTZBACH. Zur Begrüßung versammelten sich alle Schüler auf dem Schulhof der Degerfeldschule und sangen das „Degerfeld-Lied“. Text + Fotos: win

VORLESETAG — Kultusstaatssekretär und Schulamtsdezernentin wecken in Degerfeldschule Begeisterung

BUTZBACH (win). Auch die Degerfeldschule hat sich in diesem Jahr wieder am bundesweiten Vorlesetag beteiligt. Zwei prominente Vorleser aus Politik Staatlichem Schulamt Friedberg haben am Donnerstag in der zweiten Schulstunde den Schülern vorgelesen. Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel und Dezernentin Beate Rebstock vom Schulamt waren dafür in die Degerfeldschule gekommen. 

Zur Begrüßung versammelten sich alle Schüler auf dem Schulhof. Schüler der Klasse 4c mit Lehrerin Katrin Waha hatten große Schilder mit bunt gemalten Buchstaben umhängen und reihten sich nebeneinander auf, sodass „Herzlich willkommen“ zu lesen war. Auch Kinder der Klasse 4b begrüßten ihre Vorlesepaten. Anschließend sangen alle das „Degerfeld-Lied“. Die Flötengruppe der Klassen 4b und 4d von Petra Matz-Schumann brachten, ein Ständchen dar. Zum Abschluss sangen alle gemeinsam „Alle Kinder lernen lesen“, bevor es zum Vorlesen in die Klassenräume und in die Bibliothek ging. 

Lösel erkundigte sich bei den Kindern der Klasse 3a, die von Lehrerin Meike Hehl betreut werden, was sie gerade lesen und welches ihr Lieblingsbuch ist. Im Handumdrehen war die anfängliche Zurückhaltung der Drittklässler verflogen. Sie umringten den Kultusstaatssekretär, der ihnen ein Märchen aus dem Buch „Das Flüstern des Orients“ vorlas. Diese Sammlung arabischer Volksmärchen entführt in die faszinierende Welt des Morgenlandes. Die magischen Geschichten erzählen von dem Geist aus der Flasche, einem verzauberten Prinzen und einer geheimnisvollen Meerjungfrau. 

Die Schüler der Klasse E2a (Eingangsstufe), die von Lehrerin Magdalena Schulz betreut werden, lauschten im Klassenzimmer nebenan aufmerksam Rebstocks Worten. Mucksmäuschenstill war es, als sie ihnen die Geschichte „Der höchste Bücherberg der Welt“ vorlas. Darin geht es um den Jungen Lukas, der vom Fliegen träumt. Er wünscht sich nichts sehnlicher als ein paar Flügel. Doch stattdessen drückt ihm seine Mutter ein Buch in die Hand. Da beginnt Lukas zu lesen. Danach liest er ein weiteres Buch und dann noch eins und mehr, bis er irgendwann auf einem hohen Stapel Bücher sitzt: dem höchsten Bücherberg der Welt. 

Lesen nehme in der Degerfeldschule einen großen Platz ein, erklärte Schulleiterin Cornelia Jüttner-Tunkowski. Es gebe beispielsweise regelmäßig „Vorlese-Genießer-Stündchen“ in der Bibliothek. Dort können die Kinder beim nächsten Mal den Vorlesetag noch einmal Revue passieren lassen und in den neuen Büchern stöbern, aus denen ihnen vorgelesen wurde. Denn die Vorlese-Bücher verbleiben als Geschenk in der Schulbibliothek. Außerdem überreichte der Kultusstaatssekretär der Schulleiterin im Namen der Landesregierung einen Scheck, mit dem weiterer Lesestoff angeschafft werden kann. 

Der bundesweite Vorlesetag, der jährlich von der Stiftung Lesen, der Wochenzeitung „Die Zeit“ und der Deutsche Bahn Stiftung veranstaltet wird, setzt ein öffentliches Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen.

BUTZBACH. Kinder der Klasse 4b begrüßten ihre Vorlesepaten. Foto: win

BUTZBACH. Die Kinder umringten Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel, der ihnen ein Märchen aus dem Buch „Das Flüstern des Orients“ vorlas. Foto: win

Comments are closed.