„Per Zufall habe ich überlebt“
21. März 2017
„Infos, die man sonst so nicht erhält“
22. März 2017

Auf dem Weg zum Landesentscheid

Berufsschule Lisa Sanders gewinnt Wettkampf der landwirtschaftlichen Azubis in Butzbach

Butzbach (pi). Der landwirtschaftliche Nachwuchs aller drei Ausbildungsjahre an der Berufsschule trat in Butzbach zum nur alle zwei Jahre stattfindenden Berufswettkampf der Landwirte an. Es galt, möglichst viele Punkte zu sammeln und damit einen der vorderen Plätze zu erringen, um als erstes Etappenziel in den Landesentscheid und als zweites Ziel in den Bundesentscheid gelangen zu können.

Dr. Ursula Weller, zuständig für die landwirtschaftliche Abteilung, organisierte den spannenden Wettkampf. Die Jugendlichen hatten Aufgaben aus dem Allgemeinwissen, der landwirtschaftlichen Berufstheorie und der landwirtschaftlichen Praxis zu bewältigen, wie beispielsweise Bestimmungsübungen von Futtermitteln und Düngemitteln. Ferner sollte jeder Wettbewerbsteilnehmer in einer Präsentation den Ausbildungsbetrieb vorstellen. Kein Wettkampf ohne Prüfer: Dank der tatkräftigen Unterstützung des Bauernverbandes, des Ausbildungsberaters, der Praktiker der Umgebung und der Lehrkräfte wurde dieser Tag aus Sicht der Schule ein voller Erfolg.

Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt – die Schüler der PuSch-Klasse (Praxis und Schule, eine vom europäischen Sozialfonds geförderte Schulform, die den Übergang in Ausbildung und Arbeit optimiert) – servierten zwei von ihnen selbstgemachte kräftige Suppen und sorgten damit dafür, dass die Energiespeicher der jungen Landwirte immer wieder aufgefüllt wurden. Groß war die Freude nach der Auswertung über die guten Ergebnisse. Lisa Sanders von dem Betrieb Klaus Hachenburger in Reichelsheim nahm als Erstplatzierte einen Berufskleidungs-Gutschein in Höhe von 50 Euro, die Zweit- und Drittplatzierten Sören Claaßen von dem Dottenfelderhof in Bad Vilbel und Marcel Grauling von dem Betrieb Gebrüder Michel in Ranstadt im Wert von 25 Euro vom Ehrenvorsitzenden des Regionalbauernverbandes, Herwig Marloff, entgegennehmen.

Comments are closed.