Glyphosat wird nicht mehr verwendet
15. Januar 2020
Moderne Immuntherapie bei Krebs
16. Januar 2020

Auf der Suche nach Ruth Mayer

Angehörige und Freunde möchten jüdische Frau finden, die 1946 nach Nieder-Weisel kam

BUTZBACH (dt). Auf dem jüdischen Friedhof in Nieder-Weisel und in den Geburtsakten des ehemaligen Johanniter-Krankenhauses in Nieder-Weisel begaben sie sich am Montagnachmittag auf die Suche nach Spuren von Ruth Mayer. Der Butzbacher Diplom-Ingenieur Reinhold Stimming und sein Bekannter, der Franzose Bernard Pradines aus Albi, der Hauptstadt des Départements Tarn in der Region Okzitanien, waren mit ihren Ehefrauen nach Nieder-Weisel gekommen, um nach Spuren von Ruth Mayer zu suchen. Die jüdische Frau hat vermutlich im Jahr 1945 im Johanniter-Krankenhaus ihren Sohn Michael zur Welt gebracht, der später von einer anderen Familie adoptiert wurde. 

Die Suche auf dem jüdischen Friedhof in Nieder-Weisel war zunächst vergeblich, obwohl man den Grabstein einer Rosianne Maier fand, doch die vorhandenen Jahreszahlen wiesen auf eine andere Person hin. Inwieweit Aufzeichnungen über eine Geburt im Krankenhaus gefunden werden können, ist noch ungeklärt. Gesichert ist, dass Ruth Mayer am 8. Juli 1926 in Berlin geboren wurde. Möglicherweise kam sie in den Nachkriegswirren – eventuell in einer amerikanischen Uniform – nach Nieder-Weisel. Das Johanniter-Krankenhaus in Nieder-Weisel war in den Jahrzehnten nach Kriegsende speziell als Klinik für Geburten bekannt.  

Gesucht wird Ruth Mayer von ihrer Tochter Esther, die später in Heidelberg zur Welt kam. Der vermutlich in Nieder-Weisel geborene Sohn Michael lebt heute in den USA. Tochter Esther, die heute im südfranzösischen Albi wohnt, sucht ihre Mutter Ruth, die noch leben könnte, seit nunmehr 30 Jahren auf der ganzen Welt. Das tut sie insbesondere für ihre Kinder, die mehr über ihre Großmutter erfahren möchten. Spuren mithilfe von Karteikarten fanden sich bisher lediglich in Berlin und später im Taunus in Oberursel, wo auf der Karteikarte von 1946 vermerkt wurde: „ausgewandert!“       

Aufgerufen sich zu melden, sind noch lebende ältere Nieder-Weiseler Bürger, die etwas wissen könnten, über eine Frau namens Ruth Mayer, die sich zu Kriegsende in Nieder-Weisel aufgehalten haben soll. Wer in Nieder-Weisel etwas weiß, kann sich an die Kontaktadressen Bernard Pradines (Tel. 0610401845 oder per E-Mail unter „bpradines(at)aol.com“) oder auch an Reinhold Stimming (Tel. 06033/4786) wenden.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.