Kooperation bei Feuerwehr uneinig
13. Juni 2018
Butzbach wächst am stärksten
14. Juni 2018

Aus für Autohaus

ENDE – Autohaus Bilia schließt die BMW-Niederlassung in Usingen / Was passiert mit dem Gebäude in der Raiffeisenstraße?

USINGEN (kat). Die Gerüchte über eine mögliche Schließung der BMW-Niederlassung in der Usinger Raiffeisenstraße hatte es schon längere Zeit gegeben, aber jetzt wurde daraus Realität: Zum 31. Juli dieses Jahres will Bilia seine Tore in Usingen schließen. Insgesamt 17 Mitarbeiter sind von der Schließung betroffen, 13 von ihnen werden an den anderen Standorten des Unternehmens (Nidda, Büdingen, Butzbach, Idstein, Friedberg, Limburg, Weilburg) unterkommen.

Die Immobilie ist nach wie vor in Besitz von Jörg Schäfer, der dort bis 2016 ein BMW-Autohaus geführt hat. Der Mietvertrag laufe noch über die Zeit hinaus, von daher habe er keinerlei Eile, aber er sagt auch, dass es keinen langfristigen Leerstand geben werde, „das wird nicht passieren“.

Als Liebhaber schöner, vor allem älterer Autos, hat er auch schon einige Ideen, die er vielleicht tatsächlich in die Tat umsetzen möchte. Unter anderem fällt da das Wort „Oldtimer-Hotel“, eine exklusive Unterstellmöglichkeit für wertige Karossen, die von ihren Besitzern in liebevolle Aufbewahrung gegeben werden. Ein Teil des Gebäudes könnte dann vielleicht auch als Hyundai-

Standort weiterbetrieben werden, überlegt Schäfer. Das sind allerdings erst einmal erste Ideen, die keinerlei Eile haben, verwirklicht zu werden. Bilia-Geschäftsführer Andreas Feyh selbst erklärt die Entscheidung, den Standort zu schließen, mit der „speziellen Lage“ des Usinger Autohauses.

Man habe in der jüngsten Vergangenheit sehr viel in die Ausstattung der anderen Standorte investieren müssen, um in Sachen Elektromobilität auf der Höhe der Zeit zu sein. Allein die Kosten für den Stromanschluss einer freien Ladesäule für Elektrofahrzeuge seien immens. „Und je kleiner die Werkstatt, desto schwieriger ist es, diese Kosten zu stemmen“, so Feyh.

Was mit dem Gebäude in Usingen passiere, das stehe noch nicht fest, das müsse noch verhandelt werden. Aber er sei sicher, dass es eine gute Lösung geben werde.

Neben Usingen, das sich offenbar als zu klein herausgestellt hat, sehen die Zahlen für Bilia nicht allzu schlecht aus, wie es in einer Pressemitteilung heißt: Im vergangenen Jahr setzte die Autohaus Bilia GmbH & Co. KG mit ihren acht Standorten 1650 Neuwagen und 1950 Gebrauchtwagen ab. Ein Rekordjahr für das Autohaus Bilia.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.