Ausdrucksstarke regionale Ansichten 

Kids & Teens Page
9. Mai 2018
„Bei Symptomen sofort 112 anrufen“
11. Mai 2018

Ausdrucksstarke regionale Ansichten 

FOTO – „Kirchtürme in der Wetterau“ von Birgit von Ritter-Zahony in Münzenberger Stadtverwaltung

MÜNZENBERG/GAMBACH (ak). Die Sonderausstellung „Kirchtürme in der Wetterau“ zeigt in der Stadtverwaltung Münzenberg ausdrucksstarke Ansichten markanter Dorfkirchen, digitale Studien der Fotografin Birgit von Ritter-Zahony. Zu sehen sind Kirchtürme aus der Stadt Münzenberg und aus Dörfern der Umgebung. 

Hoch aufragende Kirchtürme prägen seit jeher das Ortsbild, ob Dorf oder Stadt. Die Sakralbauten sind architektonische Wahrzeichen. Himmelwärts sollen sie Blicke lenken. Den Blick des Betrachters lenkt die Fotografin und Künstlerin Ritter-Zahony in ihrer Fotoserie gezielt auf die regional besonders markanten Turmspitzen. 

In ihren digitalen Fotografien nimmt sie das  Erscheinungsbild eines jeden Kirchturms genau unter die Lupe, fokussiert Charakteristisches bis in die Spitze und betont mit leuchtender Farbgestaltung die Flächen und damit die Individualität des jeweiligen Bauwerks. 

Eigenwilliges, Kurioses und Kunstvolles wird ins Visier genommen, ob Barockhäubchen, schiefes Schieferdach oder schwungvolle schiefergraue Verschindelung. So rücken Form und Architektur in den Vordergrund, ebenso verspielte Details, arrangiert wie Andy Warhols Klassiker der Pop Art. 

Die leuchtende Farbigkeit verleiht den mächtigen Bauwerken zusätzliche Strahlkraft. Schwer zu sagen, welcher Turm den Wettstreit gewinnt. Der im Untergeschoss quadratische und im Obergeschoss achteckige? Die kreisförmige Griedeler Sonderform oder vielleicht doch der Münzenberger Kirchturm mit extravaganter Spitze?

Vor 40 Jahren ließ sich die Künstlerin Ritter-Zahony nach ihrer in Frankfurt absolvierten Meisterprüfung in der Wetterau nieder, zuerst in Ober-Hörgern, dann mit eigenem Fotostudio in Münzenberg. Seit 2008 lebt die Künstlerin in Bad Nauheim, wo sie ihr Tätigkeitsfeld mit der Gestaltung von Expressionen aus digitalen Bildern erweiterte. Geboren 1942 in Stuttgart, lebte sie nach der Ausbildung zur Fotografin einige Jahre in Kanada, bevor sie wieder in ihre Heimat zurückkehrte.

Die Sonderausstellung farbenprächtiger großformatiger Bilder, gerahmt oder auf Leinwand gezogen, wurde Ende April von Bürgermeisterin Dr. Isabell Tammer eröffnet und ist in den kommenden Monaten in der Stadtverwaltung, Hauptstraße 22, montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und donnerstags von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr zu sehen.

Comments are closed.