Bald noch mehr Schnelltests möglich

Alle Plätze in der St. Gottfrieds- kirche sind bereits vergeben
31. März 2021
Nächtliche Ausgangssperre im Kreis Gießen tritt Karfreitag in Kraft
1. April 2021

Bald noch mehr Schnelltests möglich

BUTZBACH. Der Malteser-Hilfsdienst in Butzbach im Unteren Lachenweg, ist eine der Möglichkeiten, einen Corona-Schnelltest von geschultem Personal abnehmen zu lassen. Beginn ist am Samstag. 

Malteser sind zunächst ausgebucht / Angebote in Mehrzweckhalle Kirch-/Pohl-Göns, altem Lidl und bei DM

BUTZBACH (pm/thg). Abgesehen von der Testmöglichkeit bei den niedergelassenen Ärzten gibt es in Kürze vier Möglichkeiten, in Butzbach, einen Corona-Schnelltest abnehmen zu lassen. Nachdem der Malteser-Hilfsdienst Butzbach bereits angekündigt hat, ab Samstag, 3. April, ein Schnelltest-Center in der Dienststelle, Unterer Lachenweg 2, zu öffnen, teilte Bürgermeister Michael Merle gestern weitere Optionen mit, mit denen sich der Magistrat befasste. 

Unter der Führung des Pflegezentrums Rosengarten öffnet ein Schnelltest-Zentrum am Donnerstag, 1. April, 9.00 Uhr im Foyer der Mehrzweckhalle Kirch-/Pohl-Göns. Eine entsprechende Vereinbarung mit dem Magistrat wurde getroffen, der Rosengarten arbeitet an der Einrichtung der Teststelle. Erste Termin-Anmeldungen gibt es laut Merle bereits. 

Voraussichtlich am Montag, 12. April, öffnet ein Testzentrum im ehemaligen Discounter (Lidl) an der Elsa-Brandström-Straße in der Kernstadt, wie Merle mitteilte. Die Leitung übernehmen die Johanniter Bad Nauheim, die in der Kurstadt schon ein Testzentrum betreiben. Zunächst an zwei Tagen in der Woche, montags und mittwochs, soll von jeweils 9.30 bis 18 Uhr dann ein Team in Butzbach testen. 

Zugestimmt wurde auch dem Angebot des Drogeriemarkts DM, der Am Hetgesborn ab Montag, 19. April, die Bürgertests anbieten möchte. Von montags bis samstags gibt es dort eine Anlaufstelle, wobei ein Termin über die DM-Homepage zu vereinbaren ist. Die Funktion werde aber erst kurz vor dem Start freigeschaltet. 

Die Malteser erläutern in einer Pressemitteilung, dass die Hilfsorganisation mit dem Angebot ab Samstag, das aber schon mittelfristig ausgebucht ist, Teil der Teststrategie des Bundes wird. Sie sehen ihre Aufgabe, „ein verlässlicher Partner für Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu sein“, so Florian Brauneis, Ortsbeauftragter des Malteser-Hilfsdienstes Butzbach. Mit dem Aufbau des PoC-Antigen-Schnelltestzentrums in Butzbach wird den Bürgern in Butzbach eine Möglichkeit geboten, sich testen zu lassen. Seit dem 8. März haben Bürger einen Anspruch auf einen Schnelltest pro Woche, der von geschultem Personal abgenommen wird. 

„Ich bin dankbar, dass sich unsere Ehrenamtlichen aus der Ortsgliederung bereiterklärt haben, diese Aufgabe zu übernehmen“, so Brauneis. In einer Schulung werden die Ehrenamtlichen auf den Einsatz vorbereitet. Die Terminbuchung ist ausschließlich über die Website www.malteser-butzbach.de möglich. „Das Interesse ist überragend.“ 

Weitere Termine sind in Planung, es wird versucht, so viele Termine wie möglich anzubieten. Felix Grochla, ehrenamtlicher Malteser-Geschäftsführer: „Dies ist abhängig von der freien Zeit unserer ehrenamtlichen Helfer. Wir freuen uns auch über medizinisch ausgebildete Personen, die ehrenamtlich die Malteser bei den Testungen unterstützen möchten.“ 

Getestet werden können nur symptomfreie Personen. Zum Abstrichtermin ist ein Ausweis und die Anmeldebestätigung mitzubringen, so die Malteser.

Auch der Bürgermeister betonte den Beitrag der Stadt, um dabei zu helfen, die „dritte Welle zu brechen“. Bereits seit einigen Wochen habe der Magistrat daran gearbeitet, die Angebote zu schaffen. „Wir sind auch noch mit anderen im Gespräch“, so Merle. Ziel sei es, nicht alle Teststellen in der Kernstadt anzusiedeln. 

Merle wies auf die Testmöglichkeit bei Ärzten hin, mit denen die Stadt gut zusammenarbeite. So hätten sie geholfen, die Kommunalwahlhelfer vor und nach dem Wahltag zu testen, dafür bedankte sich Merle. Die Stadt gewähre auch jedem städtischen Mitarbeiter einen Test wöchentlich bei einem Arzt. Habe dies zunächst nur für das Kindergarten-Personal gegolten, seien nun auch die Bereiche mit Publikumsverkehr und schließlich nun jeder städtische Mitarbeiter einbezogen. 

Die Schaffung der Teststellen sei in Absprache mit dem Gesundheitsamt erfolgt, so der Bürgermeister. Es müsse einem Anbieter den Auftrag  erteilen, damit die Bürgertests abgerechnet werden können. Die Stadt stelle Räume in der Mehrzweckhalle und im Discounter zur Verfügung. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.