Vor allem im Bereich psychischerErkrankungen nahm Beratungsbedarf zu
2. Mai 2019
Suppenfest zum Hundertjährigen
2. Mai 2019

Barrierefreier Bahnhof bleibt Thema

VERSAMMLUNG – VdK Butzbach wählt Hartmut Viehs zum Nachfolger von Harald Diebel als Vorsitzender

BUTZBACH (hwp). Der VdK-Ortsverband Butzbach (Kernstadt und Griedel), der im Sozialverband Hessen-Thüringen organisiert ist, hielt am Freitag im Bürgerhaus seine Jahreshauptversammlung mit einer großen Mitgliederbeteiligung und Vorstandsneuwahlen ab. Hartmut Viehs wurde in geheimer Wahl mit 100 Prozent Ja-Stimmen zum neuen Vorsitzenden gewähl, und Harald Diebel rückte wie geplant unterstützend auf das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden um einen Schritt zurück. 

Mit ihrer Gastrede wusste VdK- Kreisverbandsvorsitzende Ellen Benölken informativ von der erfolgreichen Arbeit in der Kreisgeschäftsstelle in Friedberg zu berichten. Aus der Mitte des Butzbacher Ortsverbandes kommt neu ein künftig dort tätiger Fachberater mit Frank Förster. Schwerpunkte sind ferner die beratende Wahrnehmung der individuellen Bedürfnisse der Mitglieder, die nachhaltige Beratung bei Fragen im Sozial- und Schwerbehindertenrecht.  

Einen Termin vereinbaren kann man unter Tel. 06031/6856180; E-Mail: kv-friedberg@vdk.de. 

Erster Stadtrat Manfred Schütz merkte zur beständig eingeforderten Barrierefreiheit des Bahnhofs an, dass die Stadt ein Planungsbüro beauftragt habe, zu ermitteln, wie das in der Umsetzung aussehen soll: „Es kann nicht sein, das man von Butzbach erst nach Gießen fahren muss, um barrierefrei nach Frankfurt zu gelangen!“ Unabhängig davon seien jährlich 50 000 Euro im Haushalt für andere entsprechende barrierefreie Gestaltungen in der Stadt vorgesehen. 

Schütz versprach, sich um die aufgeworfene Problematik eines europaweit nutzbaren Universalschlüssels zu öffentlichen Behindertentoiletten zu kümmern. Butzbach ist hier in einem Reiseführer aufgeführt, hat auch eine solche Toilette (… vor dem Parkhaus am Marktplatz/Viehmarkt) – nur passt der Schlüssel dort nicht. Stadtrat Michael Mentz, selbst langjähriges VdK-Mitglied, dankte dem bisherigen Vorstand für dessen hervorragende ehrenamtliche Arbeit. „Man muss die Menschen und damit auch die Mitglieder im Lebensalltag mitnehmen – wie beispielsweise durch die vielen in Butzbach angebotenen Veranstaltungen des Ortsverbandes.“ Diebel ging nach dieser Aussprache in seinem Jahresbericht auf die weiter steigenden VdK-Mitgliederzahlen ein und auch in Butzbach wuchs der Ortsverband auf nunmehr 580 Personen. 

Das Zukunftsthema ist aus Sicht des VdK unablässig die weitestgehende „Barrierefreiheit“ im öffentlichen wie privaten Bereich. Immer mehr Menschen mit körperlichen Einschränkungen sind hier auf rasche praktische Lösungen und nicht auf beschwichtigende Worte angewiesen. Bestehen bleibe aber in unserer uneingeschränkten Aufmerksamkeit Themen wie die Gestaltung des künftigen Bahnhofs und seiner Bahnsteige und aktuell auch die Erreichbarkeit der Wahllokale in Butzbach mit seinen Stadtteilen. 

Nach dem Rücktritt einer kommissarisch tätigen Rechnerin hatte Diebel 2017 bereits auch dieses Gebiet übernommen und gab einen Bericht über die finanziellen Abläufe ab. Eine fehlerfreie Buchhaltung bestätigten die Kassenprüferinnen Irmgard Birkenfeld und Adelheid Bäumler. 

Einen Rückblick auf die Mitgliederaktivitäten hielt die Vertreterin der Frauen, Renate Diebel. Der Neujahrsempfang im Hotel Römer, das karnevalistische Heringsessen im Café Schorre, der Besuch im Landtag, die Sechstagesfahrt nach Templin und die Fahrt nach Nierstein waren Höhepunkte im VdK-Jahreskalender. 

Die Wahl des Gesamtvorstandes für den VdK-Ortsverband Butzbach ergab folgendes Ergebnis: Hartmut Viehs (Vorsitzender), Harald Diebel (stellvertretender Vorsitzender), Renate Diebel (Vertreterin der Frauen), Gerthild Simon, Doris Hümmer, Astrid Viehs (alle Beisitzerinnen). Die Ämter „Kassenwart“ und „Schriftführer“ wurden nicht besetzt und sind kommissarisch vom Vorstand wahrzunehmen. Nicht mehr neu besetzt wurden überraschend die beiden Positionen des Revisors, da der VdK-Landesverband alle hessischen Ortsverbände durch eigene Kassenprüfer künftig kontrollieren will aufgrund einer entsprechenden Satzungsänderung.  

Blumenpräsente und ein ehrliches Dankeschön gab es für die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder Elke Hofmann-Häuser, Edith Weimar, Lore Taube, Carolin Häuser und die beiden Revisorinnen Irmgard Birkenfeld und Adelheid Bäumler. Detlef Bender feiert 25 Jahre Mitgliedschaft, war aber krankheitsbedingt verhindert. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.