Begeisterndes Programm mit Tanz, Magier, Hip-Hop und Filmszenen

Ehrenamtspreis für Lea Schaba
30. Juni 2022
„Deutschlands bester Elvis-Imitator“ tritt im August in Butzbach auf
1. Juli 2022

Begeisterndes Programm mit Tanz, Magier, Hip-Hop und Filmszenen

OBER-HÖRGERN. Am „Hierjerner Dorfabend“ zum Jubiläum 800 Jahre Ober-Hörgern in Verbindung mit der Feier „50 Jahre TFV Ober-Hörgern“ sorgten unter anderem die Freiwillige Feuerwehr, Marc Maximus und der Landfrauenverein für das abwechslungsreiche Unterhaltungsprogramm. Durch das Programm führten Annika Düringer und Jörg Neumann. 

Hierjerner Dorfabend zum 50-jährigen Bestehen des TFV und „800 Jahre Ober-Hörgern“ im Festzelt

OBER-HÖRGERN (ST). Anlässlich der 800-Jahr-Feier von Ober-Hörgern und des 50-jährigen Bestehens des TFV Ober-Hörgern veranstalteten die sechs Ortsvereine ein Festwochenende. Nachdem am Freitag ein kurzweiliger Kommersabend alle Erwartungen übertroffen hatte (die BZ berichtete), folgte am Samstag ein bunter Abend unter dem Motto „Hierjener Dorfabend“.

Die Moderatoren Annika Düringer und Jörg Neumann begrüßten die Gäste und eröffneten den Abend. Die Tanzgruppe Magic Colors präsentierte ihren aktuellen Tanz „Spirit of Dance“, der sofort die Stimmung im Zelt hob. Die Magic Colours begleiteten zugleich das gesamte Wochenende als Festdamen in besonderen Kleidern. 

Die Freiwillige Feuerwehr brachte mit ihrer lustigen „Tombola Triell“ kleine Übungen den Anwesenden näher. Drei Gäste wurden ausgelost, die nach den erfolgreichen Übungen mit Preisen belohnt wurden. Der Gesangverein Germania, unter der Leitung von Dirigent Stefan Spielberger,  sang vier Lieder auf gewohnt hohem Niveau.  

Natürlich durften auch die Landfrauen nicht fehlen. Sie ließen sich mit der Suche nach dem „Ober-Hörgerner-Topmodel“ ebenfalls etwas Besonderes einfallen. Die Frauen präsentierten alle Ortsvereine und kamen dazu verkleidet auf die Bühne, um sich das begehrte „Foto“, aus den Händen von Heidi Klum (Daggi Müller) und Modezar Karl Lagerfeld (Gabi Daschke-Hofmann), zu ergattern. Die lustigen Verkleidungen gepaart mit knackiger Musik und tänzerischem Können brachten das Zelt zum Toben. 

Der Verein „De Gadde“ kam mit dem überaus lustigen Spiel „Tut er´s oder tut er es nicht?“ auf die Bühne. Im Vorfeld der Veranstaltung wurde jemand überraschend besucht. Die Teilnehmer bekamen Aufgaben, und das Publikum musste, unter der Leitung von Bürgermeisterin Dr. Isabell Tammer und Ortsvorsteher Peter Alles, entscheiden, ob der entsprechende Kandidat die Aufgabe erfüllt hat oder ob es eben zu verrückt sei, es zu tun. Unter anderem wurden Aufgaben gestellt wie, „schwimme mit einer Quietscheente durch die Weehd“ und „verkleide dich als Katze und kaufe Milch“. Diese Aufgaben wurden per Video auf der Leinwand von Adrian Düringer präsentiert. Da das Publikum fast alle Entscheidungen richtig getroffen hatte, spendete „De Gadde“ die versprochenen 100 Liter Bier für den Frühschoppen. Mr. Magic (Harald Seipp) von den Wetterpiraten verzauberte das Publikum und zeigte geradezu unfassbare, vor allem aber lustige Zaubertricks, die Superstars wie Copperfield oder die Ehrlich Brother in den Schatten stellten, unter anderem mit einem Tret-Mülleimer. Neben Staunen gab es bei diesem Auftritt Lacher am laufenden Band. 

Den Abschluss des bunten Treibens der Ortsvereine machte der TFV. Er wurde von Hip-Hop-Künstler Marc Maximus (Marc Trivilino) und seiner Crew vertreten. Die Lieder und die Präsentation trafen den Geschmack des Publikums. Es standen fast alle, um bei dieser Party mitzumachen. 

Zwischen den einzelnen Programmpunkten waren die Zeitreisen zu bestaunen, die die beiden Moderatoren immer wieder unternahmen. Jörg Neumann hatte in mühevoller Kleinarbeit eine Zeitmaschine auf die Bühne gebaut, in der die beiden verschwanden, um dann in den Jahren 1800, 1809 und 1978 wieder auf der Leinwand zum Vorschein zu kommen. Es wurden prägende, geschichtliche Ereignisse von Ober-Hörgern von Dorfbewohnern in den damaligen Kleidern nachgespielt. Einmal hatte man sich auch „verflogen“ und landete auf dem Parkplatz der Stadt Münzenberg, wo die Bürgermeisterin die Geschichte der Zeitreisenden nicht glauben wollte und, wie aus den Filmen „Men in Black“ bekannt, „geblitztdingst“ werden musste, um die Erinnerungen an diese Geschichte zu vergessen. Die Szenen wurden Wochen zuvor gedreht, und das Publikum kam aus dem Staunen nicht heraus. Neben den Darstellern waren vor allem Tatjana Blume-Wirth und Silke Esposito (beide Regie) und Gerhold „Panik“ Reif (Kamera und Schnitt) die treibenden Kräfte.  

Nach dem überaus gelungen Abend, setzte die „Hangover“-Band noch einen drauf und schaffte es, die Anwesenden zur Party auf der Tanzfläche animieren. 

Nach dieser Partynacht klang der Sonntag mit einem Gottesdienst unter der Leitung von Karl-Heinz Klee und einem Frühschoppen mit der beliebten Band Sauladen aus. „Alles in allem hat man wieder einmal gesehen, dass in diesem kleinen Ort ein unfassbarer Zusammenhalt herrscht. Alle Vereine halfen mit, dass nicht nur dieser Abend, sondern das gesamte Wochenende inklusive der langen Vorbereitungen, dem Aufbau und dem Abbau reibungslos funktionieren konnten“, so die Verantwortlichen.

OBER-HÖRGERN. Am „Hierjerner Dorfabend“ zum Jubiläum 800 Jahre Ober-Hörgern in Verbindung mit der Feier „50 Jahre TFV Ober-Hörgern“ sorgten unter anderem die Freiwillige Feuerwehr, Marc Maximus und der Landfrauenverein für das abwechslungsreiche Unterhaltungsprogramm. Durch das Programm führten Annika Düringer und Jörg Neumann. 

Comments are closed.