Bisamratten sollen in Gambach umgesiedelt werden

Berufsorientierung und Spenden: Friedenstaube als Ausstechform
11. Mai 2022
Mit historischer Eisenbahn und Shuttle zur Burgruine Münzenberg
12. Mai 2022

Bisamratten sollen in Gambach umgesiedelt werden

GAMBACH. Im Uferbereich der Gambach im Bereich Bürgerpark ist eine Umsiedlungsaktion der Bisampopulation geplant. Foto: mühlenbruch

GAMBACH (pm). Einige Gambacher bekommen in den nächsten Tagen „Umzugshilfe“ seitens der Stadt Münzenberg. Im Uferbereich entlang der Gambach im Bereich Bürgerpark fühlt sich eine wachsende Bisampopulation sehr wohl. Allerdings unterhöhlen die possierlichen Nager den Uferbereich und es droht bei weiteren Grabungsaktivitäten Gefahr am Bachrand für Hunde, spielende Kinder oder Spaziergänger. Sie könnten unversehens unsanft in den Boden einbrechen. 

In Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde ist die Entscheidung gefallen, die rund 35 cm langen und etwa 1,5 bis 2 Kilo schweren Nagetiere an ein geeignetes Gewässer in freier Wildbahn umzusiedeln. In den nächsten Tagen stellt der Bauhof daher Lebendfallen im Uferbereich der Gambach auf.

„Ondatra zibethicus“ ist übrigens hervorragend an das Leben im Wasser angepasst. Sie hat wasserdicht verschließbare Ohren, deren Ohrmuscheln tief im Fell versteckt liegen. Obwohl ihre hinteren Pfoten im Gegensatz zu Bibern und Nutrias keine Schwimmhäute aufweisen, ist die Bisamratte ein geschickter Schwimmer und Taucher. Ihr Fell ist sehr dicht und wasserabweisend, so dass sie sich häufig für längere Zeit im Wasser aufhalten kann. Die ursprünglich ausschließlich in Nordamerika beheimatete Nagetierart hat sich von Böhmen und Frankreich aus über fast ganz Europa und Asien ausgebreitet und als neue Art etabliert.a

Comments are closed.