Blaulichtgottesdienst in der Markuskirche fand große Resonanz

Jubelpaar spendet Geschenke
19. November 2018
Goldene und silberne Meisterbriefe für etliche Wetterauer Handwerker
20. November 2018

Blaulichtgottesdienst in der Markuskirche fand große Resonanz

BUTZBACH. Große Resonanz fand am Freitag der Blaulichtgottesdienst in der Markuskirche. Foto: zö

Dank an die zahlreichen Helfer mit einem gemütlichen Beisammensein in der Alten Turnhalle

BUTZBACH (zö). „Menschen an Grenzen begleiten“ ist ein Motto der Notfallseelsorge. In verschiedenen Gemeinden im Wetteraukreis veranstaltet die Notfallseelsorge Wetterau, die im Jahr 1998 gegründet wurde, jährlich im November Blaulichtgottesdienste, die sich an die Helferinnen und Helfer aus dem Blaulichtmilieu richten.  

Die Notfallseelsorge Wetterau ist eine ökumenische kirchliche Einrichtung, die von den evangelischen und katholischen Dekanaten im  Wetteraukreis getragen wird. Die Einrichtung leistet jährlich  rund 110 Einsätze. Pfarrer Stefan Frey koordiniert die Einsatzpläne der ca. 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die alle hauptamtliche Seelsorgerinnen und Seelsorger der beiden großen Kirchen sind und haben zudem eine lange Berufserfahrung, bevor Sie ihren Dienst als Notfallseelsorger/in antreten. 

Die Notfallseelsorge kooperiert mit den Rettungsdiensten, Polizei und Feuerwehr. Sie wird auf Anforderung eines Einsatzleiters vor Ort von der zentralen Leitstelle in Friedberg alarmiert und bietet an, im Wetteraukreis „Menschen an Grenzen zu begleiten.“ Dabei spielen religiöse Orientierung und Zugehörigkeit der Menschen, die von einer akuten Krise betroffen sind, keine Rolle. Wo immer es möglich ist, werden Einsätze nach ihrem Abschluss an die bestehende religiöse Infrastruktur übergeben, indem beispielsweise der/die zuständige Ortspfarrer/in informiert wird. Die psychische Not macht auch vor den Helferinnen und Helfer nicht Halt, weil auch sie durch ihren Einsatz zu Opfern werden können. Hierbei bietet die Notfallseelsorge „Erste Hilfe für die Seele“ an. 

Zum  14. Mal hatte die Notfallseelsorge am Freitag nach Butzbach zum Blaulichtgottesdienst eingeladen. Zahlreiche ehren- und hauptamtliche Kräfte aus dem „Blaulichtmilieu“ folgten der Einladung. Außerhalb des hektischen Einsatzgeschehens begrüßten neben Gemeindereferent Gregor Rettinghaus auch Stefan Frey (evangelische Kirche Reichelsheim-Beienheim), Thomas Korfmann (katholische Kirche Nidderau-Heldenbergen) die Teilnehmer zu diesem Gottesdienst. Neben den vielen Uniformierten nahmen auch Landrat  Jan Weckler und Kreisbrandinspektor Lars Henrich, Reinhold Merbs (Fachbereich Gesundheit und Gefahrenabwehr beim Wetteraukreis) sowie Butzbachs Bürgermeister Michael Merle teil. Musikalisch umrahmten hatten den Gottesdienst  Lukas Adams (Orgel) und Julia Rettinghaus (Gesang). 

In der entspannten Atmosphäre in der Markuskirche stellte Pfarrer Stefan Frey in seiner Predigt die Frage „er habe keine Zeit!“ Die Zeit, so Frey, sei das größte Gut eines jeden Menschen. Innerhalb dieses Blaulichtgottesdienstes wurde Birgit Skjeldal von Gregor Rettinghaus zur Notfallseelsorgerin beauftragt. Die Fürbitte wurde abwechselnd von Vertretern, die dem Blaulichtmilieu angehören, gesprochen. Erinnert wurde auch an den allzu früh verstorbenen Wehrführer Horst Hofmeister (Feuerwehr Büdingen).  

Im Anschluss fand in der Alten Turnhalle ein gemütliches Beisammensein statt. Hier dankte Landrat Jan Weckler den zahlreichen Helferinnen und Helfer für ihre Arbeit und stellte fest, dass dieser feste Termin sich zu einem „Familienfest“ entwickelt habe. Der Landrat dankte auch der Feuerwehr Butzbach, die mit der Durchführung  dieses Blaulichtgottesdienstes betraut wurde. Der nächste Blaulichtgottesdienst findet am 15. November 2019 in Ranstadt statt. 

Auf dem Foto wird Birgit Skjeldal von Gregor Rettinghaus als Notfallseelsorgerin beauftragt. Foto: zö

 

Nach dem Gottesdienst fand in der Alten Turnhalle ein gemütliches Beisammensein statt. Foto: ag

Foto: ag

Es können keine Kommentare abgegeben werden.