Ort der Geselligkeit und zum Wohlfühlen
26. November 2019
Weidigschüler gewann 1. Preis bei Chemie-Wettbewerb  
27. November 2019

„Brücke zwischen den Welten“

BUTZBACH. Silke Szymura hatte Kontakt mit einem Verstorbenen und möchte Menschen mit ähnlichen Erfahrungen dazu ermutigen, darüber zu sprechen. 

FILM – Bestatterin Silke Szymura lädt ein zu Vorführung und Gespräch am morgigen Donnerstag in Butzbach

BUTZBACH (pi). Nach dem Tod von Angehörigen, Freundinnen oder Freunden erleben viele Menschen auf die eine oder andere Art Kontakte zu den Verstorbenen. In einem kürzlich veröffentlichten Dokumentarfilm zum Thema erzählen sechs Menschen von ihren Erfahrungen. Eine davon ist Silke Szymura, Bestatterin aus Butzbach. Am morgigen Donnerstag, 28. November, wird der Film bei Lebensfluss Bestattungen gezeigt und Szymura lädt zum anschließenden Gespräch ein. Beginn ist um 18.30 Uhr bei Lebensfluss Bestattungen in der Griedeler Straße 19 in Butzbach. Der Eintritt ist frei. Aufgrund der begrenzten Plätze wird um Anmeldung per E-Mail an info@lebensfluss-
bestattungen.de oder Tel. 06033/3548354 gebeten.

Der Film „Brücke zwischen den Welten“ befasst sich mit dem Phänomen der spontan und ohne Hilfe anderer Personen auftretenden Kontakte zu Verstorbenen. Im Zentrum des Films steht dabei das individuelle Erleben der Personen sowie dessen Auswirkungen sowohl für die Trauer der Betroffenen als auch für ihr weiteres Leben.

Die Filmemacher des Medienprojekts Wuppertal erklären, sie wollen mit der Filmreihe der „Sensibilisierung für Nachtod-Kontakte und Spiritualität“ dienen sowie zum Nachdenken anregen und möglicherweise Impulse für den Umgang mit dem Tod geben. „Das entspricht ganz meiner eigenen Vision und auch dem Ansatz von Lebensfluss Bestattungen“, so Szymura, die in dem Film von ihren Erlebnissen nach dem Tod ihres Lebensgefährten spricht. „Es ist uns ein Anliegen, hier in Butzbach einen Raum zu schaffen, in dem über Erfahrungen wie diese und auch allgemein über den Tod ganz offen gesprochen werden kann.“ Viele Menschen trauten sich nicht, von ihren Erfahrungen zu berichten, „aus Angst für verrückt erklärt zu werden“, erklärt Szymura. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.