CDU lässt Dorfpartei klar hinter sich

Auf Flucht und Vertreibung folgen glückliche Jahrzehnte in Gambach
16. März 2021
Mittelhessische Polizisten werden im Umgang mit Diensthunden geschult
16. März 2021

CDU lässt Dorfpartei klar hinter sich

Wahl zur Gemeindevertretung Rockenberg / Einbußen bei der SPD, Grüne erleben deutlichen Zuwachs

ROCKENBERG (thg). Nach der Trendmeldung des Kommunalwahlergebnisses am Sonntagabend lohnte es sich für die CDU, die genaue Auszählung abzuwarten. Denn daraus ergab sich gestern eine doch deutliche Mehrheit für die Union statt eines Kopf-an-Kopf-Rennens mit der Dorfpartei. 

Rund zehn Prozentpunkte unterscheiden die beiden Top-Fraktionen. Die CDU ist Wahlsieger mit 38,9 Prozent Stimmenanteil. Den zweiten Platz nimmt die Dorfpartei mit 28,4 Prozent ein. Die Grünen gewinnen fast zehn Prozentpunkte hinzu und stehen nun mit 20,1 Prozent als dritte Kraft vor der SPD. Sie gibt fast sechs Prozentpunkte ab und verzeichnet noch einen Zuspruch von 12,6 Prozent. 

23 Sitze umfasst die Gemeindevertretung. Entsprechend der Auszählung erhält die CDU neun, die Dorfpartei sechs. Fünf Sitze nehmen die Grünen ein, die verbliebenen drei gehen an die SPD. 

Gestern am frühen Nachmittag lag das Ergebnis aus Rockenberg vor. Um die Auszählung aller Stimmzettel – auch jener mit den Kreuzen beim Panaschieren und Kumulieren – zu erfassen, blieb die Gemeindeverwaltung gestern geschlossen. 

Dass das Verteilen der Kreuze Auswirkungen hat, zeigt sich nicht nur am Vergleich des Ergebnisses von gestern mit den Zahlen vom Sonntag. Auch der Blick in die Liste der Gewählten bestätigt dies. Nicht in jedem Fall hat der Spitzenkandidat die meisten Stimmen erhalten. So liegt Berthold Antony (Listenplatz drei) mit 1999 Stimmen auf der CDU-Liste deutlich vor Iris Langsdorf (eins) mit 1245 Stimmen. 

Auf der SPD-Liste ist nicht Tobias Gniza (Platz eins, 574 Stimmen) Spitzenreiter, sondern Wolfgang Witzenberger von Platz drei mit 643 Stimmen. Dass Platz drei in Rockenberg offensichtlich ein guter ist, bestätigt Harald Simon von der Dorfpartei, der mit 1352 Stimmen vor Spitzenkandidatin Olga Schneider landet, die 1260 Mal Zustimmung erhielt. 

Einzig bei den Grünen ist der Spitzenkandidat zugleich auch der meistangekreuzte: Markus Landvogt erhielt 1528 Stimmen. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.