„Christkind“ und fünf Weihnachtsbabys

Kleintierzüchter stellen ihre schönsten Tiere aus
27. Dezember 2017
Christkind Nele Marie in Langgöns
27. Dezember 2017

„Christkind“ und fünf Weihnachtsbabys

Im Kreißsaal der Frauenklinik am Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim herrschte über die Feiertage Hochbetrieb

BADNAUHEIM (HR). Eigentlich sollte Greta jetzt schon gut eine Woche alt sein, doch die junge Dame hatte ehrgeizigere Pläne: Sie überraschte ihre Mutter am Nachmittag von Heiligabend mit Wehen, worauf Jana Pitzek (38) und ihr Mann Michael (40) sich von Karben-Burg-Gräfenrode aus flugs auf den Weg nach Bad Nauheim machten. Um 19.04 Uhr am 24. Dezember, während rundum in festlich geschmückten Wohnungen Weihnachtsbäume leuchteten und Präsente Geber und Beschenkte erfreuten, wurde sie als 51 Zentimeter großes und 3730 Gramm schweres „Christkind“ ein besonderes Geschenk für ihre Eltern und ihre dreijährige Schwester Frida.

Zwei Tage nach der Geburt war Jana Pitzek, die Frida seinerzeit noch in Frankfurt zur Welt gebracht hatte, voll des Lobes: Ein tolles Team arbeite im Kreißsaal und auf der Entbindungsstation des Hochwaldkrankenhauses, die Schwestern seien so nett, die Atmosphäre so freundlich und familiär – „das alles hat sicher dazu beigetragen, dass ich mich hier so wohl gefühlt habe und die Geburt nur zweieinhalb Stunden dauerte“, ist die glückliche Mutter überzeugt.

Etwas dramatischer verlief die Sache bei Anniya Ahmad. Die 21-jährige Friedbergerin mit indischen Wurzeln sollte laut Termin am 22. Dezember ihr erstes Kind zur Welt bringen. Amaya hingegen ließ sich Zeit, weshalb ihre Mutter gemeinsam mit Vater Aweys (26) ebenfalls erst an Heiligabend den Kreißsaal aufsuchen musste. Dort erwies sich die Prozedur des Gebärens als zu beschwerlich für das Kind, weshalb Amaya um 2.05 Uhr am frühen Morgen des 25. Dezember per Kaiserschnitt geholt wurde. Bei 52 Zentimeter Größe und 3440 Gramm ist sie rundum gesund und die Freude ihrer stolzen Eltern.

Einen Kaiserschnitt gab es am ersten Weihnachtsfeiertag auch bei Carolin Wollschläger (38). „Eine natürliche Geburt sollte wohl nicht sein, beim ersten Kind war es auch schon so“, meint die Rödgenerin, die in Bad Nauheim als Ensemble-Mitglied des Theaters Alte Feuerwache bekannt ist. Nach stundenlangen vergeblichen Wehen entschieden sie und ihr Mann Thomas (35) sich für den Eingriff, woraufhin Ole (13.07 Uhr, 54 Zentimeter, 3610 Gramm) und Paul (13.08 Uhr, 50 Zentimeter, 3140 Gramm) mit ärztlicher Unterstützung propper und gesund das Licht der Welt erblickten – nur eine Woche vor dem Termin am 31. Dezember. Und die große Schwester Lara (3), die sich eigentlich ein Schwesterchen gewünscht hatte, ist nun ganz begeistert von ihren kleinen Brüdern.

Zwei weitere Kinder wurden am ersten Weihnachtsfeiertag geboren, und damit war noch kein Ende in Sicht: Auch am zweiten Weihnachtsfeiertag erwarteten im Kreißsaal einige Frauen die Geburt ihrer Kinder.

Comments are closed.