Ein Fläschchen für das Jesuskind
19. Dezember 2017
Wie schnell sich doch eine Stadtansicht…
20. Dezember 2017

Dank an Wehr und Heimatforscher

Ehrungen Freiwillige Feuerwehr Griedel, Stadtbrandinspektor Tiedemann und Autor Reusch ausgezeichnet

BUTZBACH (thg). Drei Ehrungen standen zu Beginn der letzten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung Butzbach am Montagabend im Bürgerhaus Butzbach auf dem Programm. Der Dienst im Brandschutz rückte mit dem Jubilar Feuerwehr Griedel und mit Stadtbrandinspektor Michael Tiedemann in den Blickpunkt. Der Sonderpreis des Kulturpreises der Stadt Butzbach ging an Werner Reusch.

Zum ersten und – wegen seines Wechsels zur Ovag zum neuen Jahr – zum letzten Mal  war Landrat Joachim Arnold zu Gast in einer Sitzung der Stadtverordnetenversammlung Butzbach. Er und der stellvertretende Kreisbrandinspektor Michael Kinnel hatten besondere Auszeichnungen zu überreichen.

Die Freiwillige Feuerwehr Griedel erhielt die Ehrenplakette des Landes Hessen für ihr 125-jähriges Bestehen. Am 15. April 1892 wurde die Wehr gegründet. Im laufenden Jahr feierten die Brandschützer das Jubiläum mit mehreren Veranstaltungen. Der Landrat unterstrich, dass die Griedeler die Tradition bewahrten und diese mit der Moderne verbänden. Der Staffelstab werde weitergetragen. Bürgermeister Michael Merle und Stadtverordnetenvorsteher Dr. Matthias Görlach, der bei der Ankündigung der Ehrung für Lacher sorgte, als er sie aus Versehen als die „Verleihung der Ehrenplakette des Landes Griedel“ bezeichnete, gratulierten Wehrführer Benjamin Heinelt und dem Vereinsvorsitzenden Ingolf Buchholz.

Tiedemann erhielt das bronzene Brandschutzverdienstzeichen am Bande. Kinnel sprach von einer „Bilderbuchkarriere“ Tiedemanns, der 1986 im Alter von zehn Jahren in die Jugendfeuerwehr eingetreten sei. „Mit Nachdruck“ vertrete er die Belange der Feuerwehren der Stadt Butzbach, sei als Querdenker bekannt und habe eine starke Frau hinter sich mit Gattin Sandra.

BUTZBACH. Das Foto zeigt Gratulanten und Geehrte (v.l.): Bürgermeister Michael Merle, Sandra und Stadtbrandinspektor Michael Tiedemann, Landrat Joachim Arnold, Wehrführer Benjamin Heinelt und Vereinsvorsitzenden Ingolf Buchholz von der Feuerwehr Griedel, stellvertretender Kreisbrandinspektor Michael Kinnel und Stadtverordnetenvorsteher Dr. Matthias Görlach. Foto: thg

Das vielfältige Wirken Reuschs im Bereich der Heimatforschung würdigen Kulturpreisjury und Magis-
trat mit dem Sonderpreis zum Kulturpreis, der mit 500 Euro dotiert ist. Bürgermeister Merle ging auf die Liste der Publikationen ein, darunter auch Aufsätze und Beiträge zu den Geschichtsblättern. Die jahrzehntelange Arbeit mit Leidenschaft und Kraft hob Merle hervor, mit der Reusch seinen Forschungen nachgehe. Reusch, Jahrgang 1953, stellte sich schon in seiner Kindheit in Pohl-Göns die Frage, wie die Umgebung des Elternhauses vor Jahrzehnten und Jahrhunderten ausgesehen haben mochte. Viele Veränderungen im Dorf habe er in den vergangenen Jahrzehnten selbst miterlebt. Merle erinnerte auch daran, dass Reusch in einem Theaterstück zur 750-Jahrfeier in Pohl-Göns die Geschichte mit 90 Darstellern nachzeichnete.

Viele, mit denen er Gespräche geführt habe oder die ihm Material zur Verfügung gestellt haben, hätte er sich verpflichtet gefühlt, dies zu veröffentlichen. So seien daraus Bücher geworden. Er bedankte sich für das Vertrauen auch bei jenen, die ihm Bilder zur Verfügung stellten. Zugleich betonte er die Bedeutung von Museum und Stadtarchiv für seine Arbeit. Die Volksbank Butzbach, die Sparkasse Oberhessen und das Rewe-Center Butzbach stifteten gemeinsam das Preisgeld.

Stadtverordnetenvorsteher und Bürgermeister verabschiedeten zudem den Landrat mit einem Gutschein für eine Wanderung mit anschließender Einkehr. Das Verhältnis sei nicht immer kritikfrei gewesen, so Görlach. „Aber das tragen wir ihm nicht nach.“ Arnold habe auch gezeigt, dass er für die Kommunen handelte und auf deren finanzielle Gesundheit achtete. Arnold hob nach seinem Dank hervor, dass Butzbach eine wachsende Stadt sei und zudem eine feierfreudige. Nachdem sich die finanzielle Situation der Stadt verbessert habe, könne er beruhigt nach Butzbach kommen.

Comments are closed.