„dasgute.haus“ vermittelt Masken

Eichenprozessionsspinner wird an Straßen im Wetteraukreis bekämpft
7. April 2020
Begehrtes Gut schein in diesen Tagen…
7. April 2020

„dasgute.haus“ vermittelt Masken

BUTZBACH. Die werdende Mutter Julia Kirschner aus Butzbach hat von ihrer Hebamme eine Mund- und Nasen-Maske erhalten, die sie beispielsweise beim Hebammen-Besuch oder beim Termin in der Frauenarzt-Praxis tragen kann.

Stadt Butzbach hat Koordination abgegeben / Initiative stattet bereits Hebammen und Physiotherapie aus

BUTZBACH (pm). Die Butzbacher Initiative „dasgute.haus“ hatte vergangene Woche zum Nähen von Mund- und Nasenmasken aufgerufen und dazu auch eine Nähanleitung in der BZ veröffentlicht. Diese Behelfsmasken, die von Bürgern aus Butzbach ehrenamtlich genäht werden, sollten in Kooperation mit der Stadt Butzbach vermittelt werden und vor allem für Arztpraxen und weitere Institutionen wie zum Beispiel Physiotherapeuten zur Verfügung stehen. 

Da die Stadt Butzbach die Verteilung und Ausgabe nicht mehr koordiniert, übernehmen die beiden Initiatorinnen von „dasgute.haus“, Stefanie Santila Krause und Dr. Agnes Model, dies nun selbst: Erste Masken wurden bereits für zwei Hebammen und eine Praxis für Krankengymnastik in Butzbach kontaktlos „ausgeliefert“. Das berichten die beiden Initiatorinnen.

In Österreich herrscht bereits eine  Maskenpflicht beim Einkaufen, auch hierzulande sieht man immer mehr Menschen, die in der Öffentlichkeit eine Mund- und Nasen-Maske tragen. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen nicht um eine professionelle medizinische Schutzmaske, sondern einen Behelfsschutz, der mit einfachen Mitteln selbst genäht werden kann. Eine solche Maske bietet dem Träger nicht unbedingt Schutz vor einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus, beugt aber einer möglichen Tröpfcheninfektion vor, wenn der Träger der Maske möglicherweise ansteckend ist. Eine Maske zu tragen, zeugt demnach von Höflichkeit gegenüber Mitmenschen und verbreitet das Bewusstsein, gegenseitige Rücksichtnahme ernst zu nehmen. Das Tragen einer Maske, darauf weist „dasgute.haus“ hin, erfolge zusätzlich zu den bestehenden Regeln und Empfehlungen, was Kontaktverbot, das Einhalten eines Mindestabstands und Hygiene wie Hände waschen und desinfizieren angeht. Ferner muss die Maske regelmäßig bei hohen Temperaturen gewaschen werden.

Im beruflichen Kontext ist es zuweilen schwierig, den gebotenen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. Im Rahmen der von „dasgute.haus“ initiierten Näh-Aktion von Bürgern, die aus Stoffen Behelfsmasken genäht hatten, wurden unter anderem bereits zwei Hebammen und eine Physiotherapiepraxis unterstützt werden. Die Hebammen geben die Masken an die von ihnen betreuten Schwangeren und Mütter weiter; in der Physiotherapiepraxis werden die Masken für das Personal und die Patienten ausgegeben. Nach dem Behandlungstermin wandern sie in die Kochwäsche und stehen am nächsten Tag gereinigt wieder zur Verfügung. Auch ein Ingenieurbüro aus Butzbach deckte sich mit den Masken ein – für den Fall, dass Kundentermine vor Ort notwendig sind und entsprechend ein Zusatzschutz geboten sein muss. 

„Uns haben zu unserem Aufruf zahlreiche Anrufe und E-Mails erreicht“, so Model. „Viele Masken wurden genäht und direkt in der Nachbarschaft und an Freunde und Familie verschenkt, ein Teil auch von uns verteilt und kontaktlos zum Beispiel an die Hebammen und die Physiotherapiepraxis übergeben, in dem wir sie am vereinbarten Ort abgelegt haben, ohne eine persönliche Übergabe machen zu müssen.“ 

Da die Stadt Butzbach die Behelfsmasken nicht mehr im Rathaus annehmen und die Verteilung koordinieren möchte, nehmen die beiden Initiatorinnen dies nun selbst in die Hand. „Wir rufen dazu auf, die Masken weiter zu nähen und weiterzugeben“, sagt Stefanie Santila Krause. „Gerne helfen wir bei der Vermittlung der Masken bzw. auch bei Stoffresten.“ Interessierte können via E-Mail unter hallo@dasgute.haus  oder per Telefon unter 0172/5360001 Kontakt aufnehmen. Dies gilt auch für Menschen, die Bedarf an Masken haben. 

Neben vielen Online-Tutorials gibt es die Nähanleitung für die Masken, die in der BZ am vergangenen Montag abgedruckt war, weiterhin online unter www.dasgute.haus.

Comments are closed.