Toni Huber Kernstadt-CDU-Vorsitzender
24. November 2017
100 Prozent für Jan Weckler (CDU)
27. November 2017

Den Weihnachtsgedanken leben

Rockenberger Landfrauen verkauften am Sonntag wieder Adventsartikel für einen guten Zweck

ROCKENBERG (ff). In Zeiten so genannter sozialer Medien messen die meisten Künstler und Berühmtheiten ihren Beliebtheits- und Bekanntheitsgrad an der Anzahl ihrer Fans; also zu Neudeutsch: ihren „Followern“. Gemessen an diesem Maßstab dürfen sich die Rockenberger Landfrauen im Vereinsolymp wähnen. Bereits vor offiziellem Start des Adventsbasars am Sonntagmittag sammelten sich die Fans vor den Toren der Wettertalhalle in Rockenberg. Seit über 40 Jahren veranstalten die Vereinsdamen den allseits beliebten Basar, dessen Erlös vollständig guten Zwecken zukommt. Auch heuer hoffte man deshalb auf florierende Einnahmen.

Trotz seiner langen Tradition ist der Adventsbasar freilich kein „Selbstläufer“. Ein Jahr lang haben die Rockenberger Landfrauen hart auf diesen Tag hin gearbeitet, um über 40 verschiedene Torten und Kuchen, sowie ein reichhaltiges Sortiment an vielen Advents- und Weihnachtsdekorationen, Marmeladen, Plätzchen, gestrickten Socken, selbstgemachten Likören, Adventskränzen und festlichem Schmuck für den Weihnachtsbaum anzubieten. Dass man sich bei dem umfangreichen Adventsangebot in der hiesigen Region immer wieder neu „erfinden“ muss, das betonte die erste Vorsitzende Gudrun Bischoff im BZ-Gespräch. Deshalb habe man dieses Jahr ganz neue Dinge im Angebot, so zum Beispiel handangefertigte Nackenkissen oder eben ausgefallene wie auch klassische Dekorationsartikel. Neben einem radelnden Weihnachtsmann fanden sich unter den Angeboten auch selbst gebastelte Weihnachtskarten und vieles mehr.

Nicht fehlen durfte auch das reichhaltige Tortenangebot. Über 40 Torten und Kuchen habe man dieses Jahr erneut gebacken, die sich in Aussehen und Geschmack wie immer übertrafen. Bester Indikator für die Qualität der Verpflegung war die fast schon obligatorische lange Warteschlange vor der Kuchentheke.

Dass die Landfrauen stets viele Gäste von nah und fern bei sich in Rockenberg begrüßen dürfen, machte Bischoff an zweierlei fest: Zum einen pflege der Verein mit seinem Basar eine lange und liebgewonnene Tradition. Bevor kommerzielle Anbieter Weihnachtsausstellungen im hiesigen Raum angeboten hatten, haben die Landfrauen bereits vor über 40 Jahren die „Marktlücke“ für sich entdeckt. Zusammen mit Kaffee und Kuchen biete man nicht nur Selbstgemachtes in höchster Qualität an, sondern liefere auch gleich das passende Adventsambiente mit. Zugleich wissen die meisten Besucher aber auch, dass das Geld nicht in der Vereinskasse verbleibt, sondern guten Zwecken zukomme. Damit leben die Landfrauen den Weihnachtsgedanken. Der Verein unterstützt mit dem Erlös unterschiedliche Sozialeinrichtungen, die mit dem Geld viele wichtige Anschaffungen tätigen können. Traditionell werden die Schecks hierfür während des Neujahrempfangs im Januar feierlich überreicht.

 

Comments are closed.