Die Ostheimer Feuerwehr feiert am 17. Mai 2019 ihren 125. Geburtstag

Freikartenverlosung für Frontm3n
3. Januar 2019
Butzbacher Tafel erhalten
3. Januar 2019

Die Ostheimer Feuerwehr feiert am 17. Mai 2019 ihren 125. Geburtstag

Foto: zoe

OSTHEIM (zö). Die Ostheimer Brandschützer blicken ihrem 125. Gründungstag entgegen. Zu diesem Anlass wird ein Kommersabend am 17. Mai 2019 veranstaltet. Darauf wies zu Beginn der Mitgliederversammlung Vereinsvorsitzender Gerhard Schindler hin. 

Die Versammlung gedachte der verstorbenen Mitglieder Reinhold Ehrhardt, Wilfried Jung, Horst Stengel, Kurt Josef Herget und des langjährigen Vorstandsmitglieds Uwe Zingrebe. In seinem Rechenschaftsbericht für das abgelaufene Jahr sagte Schindler, dass die Ostheimer Feuerwehr 167 Mitglieder zähle. Eine Winterwanderung fand statt. Die Traditionsveranstaltung an Himmelfahrt wurde von der Bevölkerung gut angenommen. 

Wehrführer Carsten Schnitter bemängelte das nachlassende Engagement der Einsatzkräfte, ob es an der Zeit, fehlender Motivation oder anderen Dingen liege, das müsse jeder selbst entscheiden. An der Einsammlung der ausgedienten Weihnachtsbäume half die Einsatzabteilung der Jugendfeuerwehr. Von Maschinisten der Kernstadt-Feuerwehr wurde die neue Drehleiter den Ostheimer Brandschützern vorgestellt. Im Berichtsjahr wurde die Ostheimer Wehr zu 4 Einsätzen alarmiert, es mussten zwei Brandsicherheitsdienste gestellt werden. An Seminaren auf Stadtebene und Lehrgängen auf Landesebene wurde teilgenommen. Schnitter bemängelte die Teilnahme an den angebotenen Lehrgängen. 2019 sollen 4 Tragkraftspritzenfahrzeuge – Wasser (TSF –W) von der Stadt Butzbach beschafft werden. Abschließend dankte der Wehrführer der Einsatzabteilung für ihre Unterstützung, der Stadt Butzbach mit Bürgermeister Michael Merle an der Spitze, dem Feuerwehrverein, den beiden Stellvertreter Volker Schnell und Norman Schneider, sowie den Jugendwarten für ihre Arbeit. Weiterhin dankte Schnitter den ehemaligen Stadtbrandinspektoren für die gute Zusammenarbeit und sprach die Hoffnung aus, dass dies auch mit den beiden neugewählten Amtsinhabern so sein wird.  

Jugendwart Norman Schneider informierte über die Aktivitäten vom Ostheimer Brandschutznachwuchs. Neben der Einsammlung der ausgedienten Weihnachtsbäume, wurde mit der Jugendfeuerwehr Butzbach in einer Gruppe an den Stadtmeisterschaften in Griedel teilgenommen und Platz 3 belegt. Der Dank von Jugendwart Schneider galt der Wehrführung, dem Vorstand, der Einsatzabteilung und allen, die die Jugendfeuerwehr unterstützten. 

Kassenwart Volker Schnell informierte über die finanzielle Situation der Feuerwehr. Die Kassenprüfer Siegfried Pferr und Werner Löbrich bescheinigten dem Rechner eine ordnungsgemäße Arbeit. 

Bei den anstehenden Wahlen wurden Kassenwart Volker Schnell, 2. Schriftführer Carsten Schnitter sowie Beisitzer Ulrich Becker wieder gewählt. Für den ausgeschiedenen passiven Beisitzer Horst Smasal wurde Detlef Jung gewählt. Volker Sassmannshausen und Siegfried Pferr werden im Geschäftsjahr 2019 die Vereinskasse kontrollieren. 

Geehrt wurden für 15-jährige Mitgliedschaft Marcel Zänger, Hartmut Schneider und Dieter Sorgatz. Dem Verein Feuerwehr Ostheim seit 25 Jahren gehören an: Werner Knipper, Johannes Nandzig und Volker Sassmannshausen. Für ein halbes Jahrhundert nahmen Otto Klotz, Wolfgang Löbrich, Horst-Dieter Möckel und Gerhard Schindler die Urkunden sowie einen Teller der Feuerwehr Ostheim entgegen. Zudem wurden Horst-Dieter Möckel und Gerhard Schindler zu Ehrenmitgliedern ernannt. 

Stadtrat Dieter Söhngen überbrachte die Grüße von Bürgermeister und Magistrat. Er betonte, dass die Stadt Butzbach hinter der Arbeit der Feuerwehr stehe und auch immer ein „offenes Ohr“ für die Belange der Brandschützer habe. Die Stadt beteilige sich auch finanziell an der Anschaffung von Mannschaftstransportfahrzeugen. 

Stadtbrandinspektor Christian Veitenhansl bemängelte in seiner Grußadresse die schwindenden Mitgliederzahlen, gab aber zu verstehen, dass wenn eine Feuerwehr unterbesetzt sein sollte, sie einen einsatztaktischen Wert habe. Die Anschaffung eines neuen Mannschaftstransportfahrzeuges könnte eine Motivation für die Einsatzkräfte sein. 

Ortsbeiratsmitglied Manfred Kruschke bedankte sich bei der Feuerwehr für ihre geleistete Arbeit.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.