Erste Trauung am Wölfersheimer See
29. Mai 2021
Rockenberger wollten keine Eisenbahn
31. Mai 2021

Dieseltriebwagen weckt Nostalgie

BUTZBACH/LICH. Bei einem Treffen auf dem Gelände der Butzbach-Licher Eisenbahnfreunde sahen kürzlich Alfred Sommer (linkes Foto, l.) und sein Cousin Roland Trechsler, beide aus Lich, den Dieseltriebwagen VT 65 nach mehr als 60 Jahren wieder. Das rechte Foto zeigt den VT 65 bei seiner letzten Fahrt nach Lich. Das Foto, das im Licher Heimatmuseum hängt, wurde von Heinz Pastau am 27. Mai 1961 aufgenommen.

Seit 60 Jahren keine Personenzüge mehr auf der Butzbach-Licher Eisenbahn / Besuch beim Verein

BUTZBACH/LICH (thg). Vor 60 Jahren, am 27. Mai 1961, wurde der Personenverkehr auf der Butzbach-Licher Eisenbahn (BLE) von Butzbach nach Lich Süd eingestellt. 1975 folgte dann auch die Einstellung der Personenzüge vom Butzbacher Ostbahnhof nach Bad Nauheim Nord.
Die Butzbach-Licher Eisenbahnfreunde, die im Industriegebiet Butzbach Nord ihr Vereinsgelände haben, kümmern sich um das Erbe der BLE. Unter anderem ist dort auch der Dieseltriebwagen VT 65 untergestellt, wie Vereinsvorsitzender Matthias Bootz berichtete. Er ist selbst Eisenbahner und Ingenieur und hat seit frühester Kindheit ein Herz für die Bahn. Aus allen Teilen Deutschlands sind Bahnfahrzeuge in Butzbach Nord vorhanden.
Ein aktuelles Projekt sind die so genannten Wohnschlafwagen für Gleisarbeiter der Eisenbahnfreunde. Sie sollen von den spartanisch ausgestatteten Arbeiterunterkünften in Übernachtungsmöglichkeiten zur Vermietung umgerüstet werden. Stolz ist Bootz auch auf Clubwagen und Werkstattzug. Dabei handelt es sich noch um Wagen aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg.
Der Triebwagen VT 65 fuhr von 1953 bis 1975 in Diensten der BLE, so Bootz. Danach hatte er noch andere Einsatzorte, bis ihn die BLE-Freunde nach Butzbach zurückholten. Derzeit ist er in keinem guten Zustand. Die Aufarbeitung ist teuer. Schön wäre es, wenn es eine Einsatzmöglichkeit für den Triebwagen gäbe. So streben die 22 Vereinsmitglieder an, einen Gleisanschluss zu erhalten, die Zulassung ist beantragt. Dann müssten aber auch weitere Gleise verlegt werden. „Das ist viel Arbeit“, sagt Bootz.
Kürzlich hatte der Vorsitzende auf dem Vereinsgelände Besuch. Alfred Sommer und sein Cousin Roland Trechsler aus Lich waren gekommen, um 60 Jahre nach ihrer letzten Mitfahrt den Triebwagen wiederzusehen. „Als Kinder sind wir noch damit gefahren“, berichtete Sommer. „Kurz darauf wurde der Fahrgastbetrieb eingestellt.“ Trechslers Vater war Betriebsschlosser bei der BLE. Und wenn in Lich Wartungsarbeiten oder Rangieren anfielen, waren auch die beiden Cousins manchmal mit dabei. Die Faszination für die Eisenbahn haben sie sich bewahrt. In Lich war seinerzeit Endstation, weil die Gleise nach Grünberg schon seit 1953 nicht mehr für Personenzüge genutzt wurden.

 

Der Esslinger-Dieseltriebwagen VT 65, der im Dezember 1953 an die BL-Eisenbahn ausgeliefert und ab 1954 in deren Dienst gestellt wurde, war laut Sommer für über 100 Fahrgäste ausgelegt. Aber schon zur damaligen Zeit war er nur noch spärlich besetzt. Auf einer Fahrt von Lich nach Butzbach durften die Cousins zeitweise ganz vorne im Führerstand mitfahren. Auf dem Bahngelände in Butzbach waren die Dampflokomotiven am interessantesten für die Jungen. Sie standen für ihren Einsatz im Reiseverkehr oder zum Gütertransport bereit.
Für die meisten Dampflokomotiven waren die Tage bereits gezählt. Anfänglich wurden sie noch als Ersatzteilspender verwendet, bevor sie nach 1965 endgültig verschrottet wurden. Eine Dampflokomotive der BLE befindet sich laut Sommers Recherchen noch heute im Museumsbestand der Deutschen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte in Bochum-Dahlhausen. Sie ist aber nie die Strecke bis nach Lich gefahren, da sie erst 1964 von der BLE erworben wurde.
Der Bahnhof-Süd in Lich wurde nach der Einstellung des Personentransports abgerissen. Die Gleise bis nach Hof Güll wurden in den Jahren danach abgebaut, erinnert sich Sommer. Später folgten noch die Streckenabschnitte bis nach Münzenberg. Inzwischen erinnern in Lich nur noch die Reste des alten Bahndamms, der ein Stück weit aus dem Wasser der Mönchsteiche ragt, an diese nostalgische Strecke durchs Wettertal.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.