Auto Empire Trading Butzbach belegt Rang drei
28. Februar 2019
Förster planen mit dem „Worst Case“
1. März 2019

Drei Hektar Bauland in Griedel

BEBAUUNGSPLAN – Butzbacher Bauausschuss für Entwicklung / Verkehrsführung im Verfahren klären

BUTZBACH (thg). „Südlich der Hochstraße“ in Griedel, also zwischen Bettlerpfad und Joststraße, soll ein Wohnbaugebiet entstehen. Der Bauausschuss befürwortete am Dienstag in seiner Sitzung im Bürgerhaus-Gruppenraum in Butzbach die Aufstellung eines entsprechenden Bebauungsplans. 

Es soll das Bauplanungsrecht für Ein- und Zweifamilienhäuser geschaffen werden. Das Areal von drei Hektar, für das der Bebauungsplan gelten soll, ist im aktuellen Regionalen Flächennutzungsplan als geplante Wohnbaufläche ausgewiesen. Wie viele Bauplätze oder Wohneinheiten dort einmal vorhanden sein sollen, sei derzeit noch nicht zu sagen, so Bürgermeister Michael Merle. Die Stadt hatte die Hessische Landgesellschaft für den Ankauf der Flächen von Privateigentümern als Dienstleister beauftragt. 

In der Sitzung wurde auch über die Verkehrsanbindung des Neubaugebiets gesprochen. Es müsse für die Verkehrsführung eine kluge Lösung geben. Dies sei aber auch Bestandteil des Planverfahrens, sagte Merle. Von Bettlerpfad und Joststraße aus könnte das Gebiet über eine Ringerschließung angefahren werden, so der derzeitige Sachstand. 

Im Stadtteil Griedel sind auch das Thema Kindergarten und die Zukunft der Feuerwehr akut. Wie Merle der BZ sagte, ist der Kindergarten im Ort auf den Stand der 60er Jahre ausgerichtet. Es gebe zu wenig Platz, unter anderem keinen Speiseraum, aber auch keine Möglichkeit zur Einrichtung einer U3-Betreuung. Vor knapp einem Jahr war eine Aufstockung geprüft worden, Kosten von einer Million Euro standen im Raum. Die für Kinder aus dem Stadtgebiet errichtete Container-Kita in Griedel hat eine auf zwei Jahre befristete Betriebserlaubnis. Merle könne sich aber vorstellen, die Fläche dort dann entsprechend zu nutzen. 

597 500 Euro stehen für dieses Jahr im Investitionsplan für das Feuerwehrgerätehaus Griedel. Unter anderem wegen der Fahrzeugbeschaffung ist eine bauliche Veränderung notwendig. Eine der Möglichkeiten wäre ein Hausbau auf einem privaten Grundstück in Griedel. Dies habe er auch in der Hauptversammlung der Griedeler Brandschützer erläutert, so Merle. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.