Ein Jahr Probezeit für neues Senioren-Beförderungskonzept

Pkw landete in der Fußgängerunterführung
3. Januar 2018
Gefiederte Gäste am Futterhaus zählen
3. Januar 2018

Ein Jahr Probezeit für neues Senioren-Beförderungskonzept

Projekt: „Bürger helfen Bürgern“ soll Mobilität für Senioren gewährleisten 

MÜNZENBERG (ak). Mit einer Probezeit von einem Jahr läuft das neue Beförderungskonzept „Bürger helfen Bürgern“ für Senioren in der Stadt Münzenberg an. Das Ziel des Projekts ist, speziell für ältere, weniger mobile Menschen mit Hilfe ehrenamtlicher Mitbürger Sammelfahrten in den Stadtteilen zu Einkaufsmöglichkeiten sowie individuelle Fahrten zu medizinischen Versorgungszentren in der Region zu organisieren.

Ursprung des rein ehrenamtlichen Projekts „Bürger helfen Bürgern“ war der Auftrag der Stadtverordneten vom August 2017, ein Konzept zur Beförderungsmöglichkeit für Seniorinnen und Senioren der Stadt Münzenberg zu erstellen, bei dem die Stadt Münzenberg im Hintergrund unterstützend tätig ist.

Die vom Magistrat vorgeschlagene halbjährige Probezeit erschien den Stadtverordneten allerdings zu kurz. Sie setzten eine einjährige Probezeit durch. Nach neun Monaten ist ein Bericht fällig, dann werden endgültig die Weichen für die Zukunft gestellt.

Das Konzept beinhaltet regelmäßige Fahrten innerhalb der Stadt Münzenberg mit dem City-Mobil zum Einkaufen, die zeitlich und auch örtlich durch feste Ziele und Sammel-Haltestellen festgelegt sind. Die Abrechnung soll über ein Bon-System erfolgen. Darüber hinaus soll es in Zukunft auch individuelle Fahrten zu Fachärzten und medizinischen Versorgungszentren in der Region geben mit Abrechnung je nach gefahrenen Kilometern. Ein Büro für Kontakt, Organisation und Dokumentation ist geplant.

Als Projekthelfer sind ehrenamtlich tätige Mitbürgerinnen und Mitbürger gefragt, die bereit sind, stundenweise Dienst für die Allgemeinheit zu leisten. Gesucht werden Fahrer für Mehrpersonentransporte mit dem städtischen „City-Mobil“, Fahrer für individuelle Fahrten sowie Helfer für die Büro-Organisation.

Hintergrund für diese politische Initiative ist die veränderte Familien- und Infrastruktur in der Region. Immer weniger Menschen leben in einer Großfamilie, in denen sich idealerweise die Generationen gegenseitig unterstützen und einander im Alltag helfen. Gleichzeitig ist in Münzenberg wie auch vielerorts eine Änderung der Versorgungsstrukturen, sowohl im Bereich medizinische Versorgung  als auch Einzelhandel, zu beobachten.

Ob Ärzte, Apotheken oder Einkaufsmöglichkeiten – es entstehen meist Zentren in größeren Kommunen, kleinere Kommunen dagegen  gehen oft leer aus. Das Ehrenamtsprojekt soll dieser Entwicklung entgegenwirken, die Mobilität der Seniorinnen in den Stadtteilen steigern und ihnen damit auch möglichst lange ein Leben in den eigenen vier Wänden ermöglichen.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.