Einbrecher: Erst Feuerwehr, dann Bank

„Freiheit ist ein Mega-Thema“
2. Mai 2017
„Finster, finster“ – „Angst vor Dracula“
4. Mai 2017

Einbrecher: Erst Feuerwehr, dann Bank

Foto: BZ

Polizei Fünfstellige Eurosumme aus Volksbank-Automat in Hoch-Weisel mit schwerem Gerät gestohlen

Butzbach/HOCH-WEISEL (ots). Eine fünfstellige Euro-Summe erbeuteten Unbekannte aus einem Volksbank-Geldautomaten in Hoch-Weisel. Das berichtet die Polizei.

Von einem Zusammenhang zwischen einem Einbruch in das Feu-erwehrgerätehaus in der Münsterer Straße und dem nahegelegenen Bankgebäude muss nach ersten Ermittlungen ausgegangen werden. In der Nacht zum Samstag machten sich Einbrecher vermutlich zunächst am Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Hoch-Weisel zu schaffen. Sie hebelten nach 23.30 Uhr am Freitagabend, an dem die Jahreshauptversammlung aller Wehren in Nieder-Weisel stattfand, eine Tür auf und stahlen anschließend aus einem Einsatzfahrzeug einen Motortrennschleifer,  einen Spreizer und ein Motor-Aggregat im Wert von rund 15 000 Euro.

Ihre Beute nutzten die Täter vermutlich kurz danach zum kriminellen Einsatz. Zwischen 1.50 Uhr und 2.50 Uhr verschafften sie sich laut Polizei mit dem technischen Gerät gewaltsam Zutritt zu der benachbarten Bankfiliale, öffneten mithilfe des Gerätes einen Bank-Automaten  und erbeuteten Bargeld im fünfstelligen Euro-Bereich. Die Geräte der Feuerwehr nahmen sie ebenfalls wieder mit. Die Kriminalpolizei in Friedberg, Tel. 06031/601-0, hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise. Wer hat zwischen 22.30 und 3.00 Uhr in der Münsterer Straße verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen?

Aufgrund der Videoaufzeichnungen in der Bank muss davon ausgegangen werden, dass es sich um drei Täter handelte, von denen  einer vermutlich vor der Bank Schmiere stand, während seine beiden Komplizen im Innenraum den Aufbruch verübten. Einer der Täter trug  ein rotes Tuch über dem Kopf und war mit einer schwarzen Jacke, einer schwarzen Hose und schwarzen Turnschuhen mit heller Sohle bekleidet. Er trug einen großen schwarzen Rucksack bei sich.

Der zweite Täter trug eine schwarze Maske, eine dunkelblaue Jacke  mit Steppoptik, eine dunkle Hose, schwarze Turnschuhe und rote Handschuhe. Der dritte Täter ist mit blauer Kopfbedeckung, dunkelblauer Jacke mit braun abgesetztem Schulterbereich, dunkler Hose, schwarzen Turnschuhen mit heller Sohle und ebenfalls roten Handschuhen zu beschreiben.

Weil sie mehrere Gerätschaften zu transportieren hatten, flüchteten die Täter vom Tatort mit einem Fahrzeug, vermutet die Kripo.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.