„Eine Grafenhochzeit in Rockenberg“ ist Thema einer Ausstellung

Alle Räder standen gestern auch in Butzbach still
11. Dezember 2018
Mit Balance und Manpower stimmungsvolle Nikolausfeier
11. Dezember 2018

„Eine Grafenhochzeit in Rockenberg“ ist Thema einer Ausstellung

ROCKENBERG. Vorgestellt wurde die neueste Publikation des Kultur- und Geschichtsvereins Oppershofen (v.l.) von Dr. Bernhard Kling, Annetraud Breitmoser und Manfred Breitmoser. Text + Fotos: bu

ROCKENBERG (bu). „Eine Grafenhochzeit in Rockenberg“ ist der Titel der diesjährigen Ausstellung und des Buches des Kultur- und Geschichtsvereins Oppershofen. Am Samstagnachmittag fand die Eröffnung der Ausstellung, die auch am Sonntag geöffnet war und auch am Weihnachtsmarkt zwischen 16.00 und 19.00 Uhr geöffnet ist, im Sitzungssaal der Rockenberger Burg statt. Der Vorsitzende des Vereins, Manfred Breitmoser, stellte sein neues Werk bei dem Dr. Bernhard Kling als Lektor mitgewirkt hat, einem kleinen interessierten Kreis vor. 

Es war im Jahr 1788, als in der kleinen katholischen Gemeinde Rockenberg in der Wetterau die Verbindung zweier berühmter Adelsfamilien stattfand. Das Brautpaar waren Maria Sophia Walburgis Freiin von Greiffenclau-Dehrn zu Vollrads und Joseph Philipp Graf Spaur zu Flavon und Valer aus dem katholisch geprägten Tirol. Somit sollte die Trauung nicht zuletzt auf Wunsch des Vaters des Bräutigams als Präsident und späterer Kammerrichter am Reichskammergericht in Wetzlar auf katholischem Boden erfolgen. So fiel die Wahl auf den Junkernhof in Rockenberg, dem heutigen Standort der Wettertalhalle, der später als die Kofferfabrik bekannt war. 

Manfred Breitmoser hat in verschiedenen Archiven noch weitere Details zu diesem Ereignis zusammengetragen und gibt den Besuchern und Lesern einen Einblick in eine Trauung in der damaligen Zeit. 

Bürgermeister Manfred Wetz würdigte das vielfältige Engagement des Geschichtsvereins, der schon über viele Jahre durch seine Ausstellungen und Publikationen das kulturelle Leben in der Gemeinde präge und bereichere.  

Am Samstag, 15. Dezember, hofft der Verein auch im Rahmen des Weihnachtsmarktes auf viele Besucher. 

Ein Blick in die Ausstellung.

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.