Einweihung der neuen Räume Kindergarten Ostheim

Nach misslungener Automaten-Sprengung
24. Juni 2021
„Alarmstufe rot“ für Kultur-Veranstalter
24. Juni 2021

Einweihung der neuen Räume Kindergarten Ostheim

OSTHEIM. Mit einem Familiengottesdienst nahm die Einweihungsfeier des Ostheimer Kindergartens Purzelbaum ihren Anfang (unsere Bilder). Fotos Kita Ostheim

OSTHEIM (pm). Bei strahlendem Sonnenschein erlebte Kinder und Eltern der neuen Kita in Ostheim am Sonntag, 13. Juni, rund um die Ostheimer Kirche einen festlichen Familiengottesdienst mit Pfarrerin Dagmar Haas. Gekommen waren anlässlich der Neueröffnung auch Bürgermeister Michael Merle, Karin Spieß (Verwaltung Kindergärten), Ute Stengel (Ortsbeirat und Kirchenvorstand) sowie Ina Lauster-Ulrich und Elisabeth Kessler für das evangelische Dekanat Wetterau, das die Trägerschaft für die Kita im Januar übernommen hat. 

Foto: Hortien

Die Kinder gestalteten den musikalischen Part des Gottesdienstes. Bei Liedern wie „Danke für diesen guten Morgen“ oder „Gottes Liebe ist so wunderbar“ wurden sie von Vicky Kettner am Keyboard begleitet und zeigten eingeübte Bewegungen. 

Foto: Hortien

Kita-Leiterin Elke Holtzem unterstützte die Predigt von Pfarrerin Haas zum Thema „Lasset die Kinder zu Jesus kommen“ aus dem Markusevangelium mit einer Handpuppe. Die Kinder waren eingeladen, bestimmte Sätze mitzusprechen. Petra Olijnyk sprach den Part der Erwachsenen.  

Pfarrerin Haas und Stengel begrüßten das Kita-Team mit Blumen. Für die Kita hatten sie ein großes, selbstgebautes Insektenhotel mitgebracht. Auf dem Außengelände der Kita wurde schon damit begonnen, eine „Bienenwiese“ anzulegen. Dort erhält das Insektenhotel einen Platz. „Die Kita gehört zur Kirchengemeinde und wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit“, sagte Haas. 

Leiterin Holtzem bedankte sich für die freundliche Aufnahme und die Geschenke. Zur Begrüßung in der Kita hatten alle Kinder ein selbstgenähtes Herz bekommen. Holtzem überreichte nun auch allen Ehrengästen und Unterstützern ein Exemplar. Den Anfang machte Pfarrerin Haas. Holtzem dankte ihr für die Bereitschaft, eine Kita zu betreuen und für die gute Zusammenarbeit. 

Das Dekanat hat die Trägerschaft für die Kita Ostheim übernommen. Geschäftsführerin Kessler begleitete den Prozess der Eröffnung und steht dem Kita-Personal stets mit Rat und Tat zur Seite. 

Stengel überreichte der Kita in ihrer Funktion als Ortsbeirätin eine große Glocke. „Wir freuen uns sehr, dass wieder Leben in das Gebäude und auf dem Gelände eingekehrt ist“, sagte sie.  

Auch bei Spieß bedankte sich die Kita-Leiterin. „Wir haben bei allen Fragen zur Neueröffnung gut zusammengearbeitet. Sei es bei der Möbelbestellung, bei organisatorischen Abläufen oder bei den vielen Fragen zur Zusammenarbeit mit der Stadt Butzbach.“ 

Merle erhielt ebenfalls ein Herz zum Dank, dass das Team nach der Schließung der Kita Wintersteinstraße in Friedberg in Ostheim eine neue „Heimat“ fand. Der Bürgermeister zeigte sich ebenfalls erfreut darüber, dass in Ostheim wieder eine Kita betrieben wird. Er bedankte sich, dass das Team nach der Schließung in Friedberg die lange Wartezeit wegen baulicher Verzögerungen ausgehalten habe. Das sei nicht selbstverständlich und zeuge von großem Vertrauen zum Arbeitgeber. Nur so habe die Kita im Februar, in Zeiten des pädagogischen Fachkräftemangels, eröffnet werden können. 

Nach dem Gottesdienst waren Eltern, Großeltern und alle Interessierten eingeladen, die Kita zu besichtigen. Um den geltenden Bedingungen gerecht zu werden, konnten die Besucher über das Außengelände um die Kita herumgehen und durch die Fenster in die Gruppenräume und Funktionsräume schauen.

Daten zum Neubau der Kita

• Baukosten: 1,83 Millionen Euro

• Alte städtische Kita Ostheim im Sommer 2013 außer Betrieb genommen

• Beschluss des Umbaus und Anbaus im August 2018

• Bauantrag am 28. März 2019 gestellt

• Baugenehmigung am 5. Juni 2019 erteilt

• Spatenstich 6. September 2019

• Rohbau im April 2020 fertiggestellt

• Fertigstellung der Baumaßnahme Dezember 2020

• Inbetriebnahme  Januar 2021

• Die alte Kita wurde vollständig entkernt.

• Anbau/Erweiterung erfolgte in Holzbauweise.

• Die frühere Kita hatte zwei Gruppenräume.

• Die heutige Kita wurde mit vier Gruppenräumen (je zwei Gruppen U3 und Ü3) ausgestattet. Weitere Räume: zwei Küchen, Intensivräume, Schlafräume, Personalraum.

• Grundstück 2789 Quadratmeter

• Erdgeschossiges Gebäude mit 604,50 Quadratmeter, davon Bestand 312,50 und Neubau 292 Quadratmeter

Es können keine Kommentare abgegeben werden.