„Europa findet nicht nur in Brüssel, sondern auch in der Wetterau statt“

Ministerpräsident Volker Bouffier empfing hessische Tollitäten 
11. Februar 2019
 Eine gefährliche Ölspur musste gestern auf dem Weg…
12. Februar 2019

„Europa findet nicht nur in Brüssel, sondern auch in der Wetterau statt“

BUTZBACH. Zu einem Neujahrsempfang als Open-Air-Veranstaltung hatte am Samstag die Butzbacher CDU auf den Marktplatz eingeladen.

MdB Oswin Veith sprach beim CDU-Neujahrsempfang auf dem Butzbacher Marktplatz

BUTZBACH (pe). Am Samstag hatte die Butzbacher CDU zu ihrem traditionellen Neujahrsempfang auf den Butzbacher Marktplatz eingeladen. Rund 70 Gäste waren der Einladung gefolgt. Unter den Gästen neben 1. Stadtrat Manfred Schütz weitere Stadträte sowie der CDU Landtagsabgeordnete Norbert Kartmann. Begrüßt vom stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Benjamin Seliger berichtete der CDU-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Butzbacher Bürgermeister Oswin Veith von der Berliner Politbühne. 

Schwerpunkte seiner Rede waren die Europa- und die Verteidigungspolitik. Deutschland sei eingebettet in die europäische Union und genieße seit über 70 Jahren Frieden und Freiheit in Europa. Dies sei ein Verdienst aller europäischen Staaten und wenn sich auch Großbritannien mit dem Brexit aus der EU verabschieden wolle, bleibe es nicht nur geografisch in Europa, sondern politisch eng verbunden mit dem europäischen Kontinent. 

Veith berichtete kurz über ein Treffen mit dem ehemaligen russischen Militärattaché in Berlin und dessen Sichtweise auf Europa und Deutschland. Eingebettet in das westliche Verteidigungsbündnis sei Deutschland seit dem Mauerfall militärisch geschrumpft, in dem die Verteidigungsausgaben geringer, die Bundeswehr kleiner geworden sei. Vieles, was man in der Presse über die Bundeswehr lese, sei nicht richtig, sagte Veith. Zuvorderst stehe die Landesverteidigung und diese müsse auf jeden Fall sichergestellt bleiben. Ein Besuch in Frankreich zusammen mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe ihm auch verdeutlicht, wie eng Frankreich und Deutschland auf dem Militärsektor, auch aus Kostengründen, zusammenarbeiten müssten. Beide Staaten wollten einen neuen Militärjet produzieren lassen, in einem Zeithorizont von bis zu 30 Jahren sei bei solchen Projekten zu denken. 

Veith kritisierte die derzeit geführten Diskussionen zum Umweltschutz und Klimawandel: „Was da so alles gesagt und gemeint wird, ist für die deutsche Kfz-Industrie, dem Rückgrat unserer Industrie, mehr als schädlich. Dasselbe gilt auch für die angestrebte Energiewende, die mit Bedacht und nicht im Hauruck-Verfahren erfolgen darf“. Es gelte daher mit Blick auf die Europawahlen im Mai 2019 sehr klar und deutlich zu betonen, dass Klimaschutz nur europäisch erfolgen dürfe und Nationalismen in Deutschland und anderen EU-Mitgliedsstaaten keinen Platz haben sollten. Europa finde nicht in Brüssel oder Straßburg statt, sondern auch in der Wetterau. Allein an der Landwirtschaft sei dies abzulesen, so der Bundestagsabgeordnete. 

Stefan Euler, der CDU Vorsitzende, zeigte sich insgesamt zufrieden mit der Veranstaltung, dankte Veith für dessen Kommen und allen CDU- Akteuren in der Butzbacher Politik für ihre Unterstützung im abgelaufenen Jahr.

Der Stadtverbandsvorsitzende Stefan Euler konnte u.a. den Bundestagsabgeordneten Oswin Veith, den Landtagsabgeordneten Norbert Kartmann und Ersten Stadtrat Manfred Schütz begrüßen.

Als Mundschenk betätigte sich Vorstandsmitglied Markus Ruppel .

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.