Fotoausstellung im Leiterhaus in Niederkleen findet große Resonanz

Butzbacher Linke wollen keine Planungsvereinbarung für B3a
13. April 2021
Liebesschlösser an der Elvis-Brücke
13. April 2021

Fotoausstellung im Leiterhaus in Niederkleen findet große Resonanz

NIEDERKLEEN. Doris Müller-Heinz und Jürgen Knorz stehen im historischen Leiterhaus vor der Abteilung „Mach-Mit“-Fotos. Foto: ikr

NIEDERKLEEN (ikr). „Eine super tolle Idee“, lobt ein Radfahrer, der extra aus einer Nachbargemeinde nach Niederkleen gekommen ist, um die Fotoausstellung im historischen Leiterhaus von 1780 sich anzuschauen und zu fotografieren. Doris Müller-Heinz und Jürgen Knorz vom Heimat- und Geschichtsverein Nieder-kleen, die gemeinsam mit den Vorstandsmitgliedern um den Vereinschef Hans-Joachim „Jogi“ Röhrig die Ausstellung initiiert und organisiert haben, freuen sich: „Mit einer so großen Resonanz haben wir nicht gerechnet! Nicht nur Niederkleener, sondern tatsächlich immer wieder auch Menschen von außerhalb kommen vorbei, finden es gut und holen sich Anregungen.“

Was gibt es denn alles Schönes im Leiterhaus zu betrachten? Auf sechs Tafeln haben Barbara Keden und Doris Müller-Heinz laminierte Fotos mit Bezug zu Niederkleen arrangiert. Auf vier Tafeln sind winterliche und Frühjahrs-Motive im DIN A3-Format aus den Kameras der beiden Frauen ausgestellt, auf zwei Tafeln sind laminierte „Mach-mit“-Bilder im DIN A4 Format, ebenfalls mit Winter- und Frühjahrsbildern, ausgestellt. Es sind überwiegend Landschafts- und Dorfaufnahmen mit so romantischen Titeln wie „Unser Dorf unter dem Regenbogen – traumhaft“, „Sonnenuntergang am Holzweg“ oder einfach nur „Gewitterstimmung“, „Winterwald“ bis hin zur lakonischen Feststellung „Wieder mal Hochwasser“.

Weil so viele Bilder abgegeben worden waren, wurde die Ausstellungsfläche sogar erweitert: Auch im Aushangkasten am benachbarten Heimatmuseum finden sich einige Motive. „Mindestens ein Bild von jedem, der mitgemacht hat, soll hängen“, betont Doris Müller-Heinz.

Jürgen Knorz erläutert die Idee hinter der Aktion: „In dieser besonderen Corona-Zeit brauchen die Leute Abwechslung. Weil wir momentan keine Veranstaltungen anbieten können, kamen wir auf die Idee, eine dauerhafte Fotoausstellung im Freien mit Fotos, die von Niederkleenern oder Menschen aus der Umgebung gemacht wurden, in der Kirchstraße bis zum Herbst zu präsentieren.“ Im Mai sollen die Winterfotos dann weichen und gegen Sommerfotos ausgetauscht werden, drei Monaten später sollen dann Herbstfotos folgen. „Weil unser Leiterhäuschen seit langem ein Schattendasein führte, wollten wir es für diese Ausstellung nutzen und damit auch Aufmerksamkeit für dieses historische Bauwerk erzielen“, sagte er. Angeregt worden waren die Vereinsverantwortlichen durch eine ähnliche Ausstellung in Biebertal. „Die Ausstellung ist definitiv ausbaufähig“, sind sich die Veranstalter einig und verweisen darauf, dass auch „eine schöne Ruhebank zum entspannten Betrachten der Fotos direkt vor dem Leiterhaus steht“. 

Wie sehen die weiteren Planungen aus? „Jeder, der mitmacht, kommt mit einem Foto in unseren neuen Jahreskalender. Auf der Navigation-App Komoot hat Barbara Keden einige Fotos bereits eingestellt. Hier planen wir außerdem einen virtuellen Rundgang, unter anderem auch mit Bildern unserer wunderschönen historischen Fachwerkhäuser“, kündigt Doris Müller-Heinz an. Auch die Kinder sollen demnächst einbezogen werden: „Sie könnten im Format DIN A4 ihren Lieblings-Outdoorplatz im Dorf oder in der Umgebung malen, das würden wir in einem besonderen Kinderbereich ausstellen und später auch prämieren“, sagt sie. Werden zurzeit überwiegend Landschaftsbilder ausgestellt, soll ein zukünftiger Schwerpunkt auch auf historischen Personenbildern liegen, „ganz nach dem Motto ‚wie es früher war und wer damals wie ausgesehen hat‘“, erläutert Jürgen Knorz.

Wer seine Fotos in dieser besonderen Ausstellung präsentieren möchte, kann sie vom Verein laminieren lassen oder als E-Mail-Anhang an museum-niederkleen@gmx.de oder an dug-heinz@t-online.de (Doris Müller-Heinz) oder an bk_am@t-online.de (Barbara Keden) zusenden. „Wir kümmern uns dann darum“, versichern die beiden Frauen.

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.