Künstler mit steilen Karrieren
7. Dezember 2018
CDU Nieder-Weisel gratuliert AKK
10. Dezember 2018

Freude am Singen im Vordergrund

BUTZBACH. Zum letzten freien Singen in diesem Jahr trafen sich am Freitag 15 sangesfreudige Menschen im Chorraum der Markuskirche (oberes Foto). – Pfarrer Baumann und Sonja Burmester begleiteten auf der Gitarre (unteres Foto). Text + Fotos: win

Diakonisches Werk lädt zum freien Singen in die Markuskirche ein

BUTZBACH (win). Zum letzten freien Singen in diesem Jahr trafen sich am Freitag 15 sangesfreudige Menschen im Chorraum der Markuskirche. Das freie Singen ist ein Angebot des Diakonischen Werks Wetterau und findet an jedem ersten Freitag im Monat von 17 bis 18 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Gesungen wurden Lieder aus verschiedenen Kulturen. „Dabei geht es nicht um Leistung oder Können, sondern um das Erleben von Gemeinschaft und Freude“, verrät Petra Seeger, die die Zusammenkünfte organisiert. 

Seit etwa einem Jahr gibt es dieses Angebot in Butzbach und erfreut sich großer Beliebtheit. Guido Möller und seine Frau Renate sind von Anfang an dabei und sehr begeistert. „Singen tut einfach gut“, sagt er. Zahlreiche Lieder aus unterschiedlichen Stilrichtungen und Kulturkreisen finden sich im Liederbuch, die zu Beginn der Stunde ausgeteilt werden. Gesungen wird, was die Teilnehmer sich wünschen. 

Begonnen wurde mit dem Lied „Willkommen in diesem Raum“. Und willkommen fühlt man sich tatsächlich gleich. Jetzt in der Vorweihnachtszeit stehen Kerzen in der Kreismitte und schimmern sanft. Im Chorraum herrscht eine heimelige, entspannte Atmosphäre. Die Treffen sind immer harmonisch und ohne jeglichen Leistungsdruck. Jeder singt so gut er kann. Mit dabei sind auch Pfarrer Christoph Baumann und Sonja Burmester, die die aufgeschlossene Chorrunde auf ihren Gitarren begleiten. „Hast Du heute schon gelebt“, „Dass Himmel und Erde Dir blühen“ oder „Shosholoza“ (Zulu) oder „Sondela“ (Afrikaans). Singen ist Balsam für die Seele. Nach einer Stunde endet die Zusammenkunft mit dem Lied „Abendstille“.

Der Gesang-Ausdruck und Spiegel unserer Emotionen 

Das Singen ist in unserer Gesellschaft oft mit einem hohen Leistungsanspruch verknüpft. Im Chor oder Solo nach Noten singen ist meist mit einem großen Auftrittsdruck verbunden. Freies Singen findet, wenn überhaupt, nur unter der Dusche oder im Auto statt. Dabei kann das gemeinsame Singen von kurzen, einfachen, wiederkehrenden Texten in Verbindung mit kraftvollen Melodien einen Raum schaffen, in dem Herzen sich öffnen.

Das Angebot richtet sich an Menschen aller Altersstufen, die gerne singen, aber nicht die Zeit haben, regelmäßig an einem Chor teilzunehmen oder die meinen, nicht „gut genug“ singen zu können, es aber dennoch gerne und nicht nur allein unter der Dusche tun wollen, die Lust haben, sich über die Musik ein wenig „Leichtigkeit“ in ihren Alltag zu holen. 

Das nächste freie Singen findet am 4. Januar 2019 im Chorraum der Markuskirche statt. Hierzu ist jeder, egal welchen Alters, eingeladen, der Freude am Singen hat. Notenkenntnisse oder Chorerfahrung sind keine Voraussetzung. Im Zentrum soll die Freude am gemeinsamen Singen von leichten Liedern stehen. Jeder ist willkommen – unabhängig von der Religionszugehörigkeit. Fragen beantwortet gerne Petra Seeger, Tel. 060337966690 vom Diakonischen Werk Wetterau.

BUTZBACH. Pfarrer Baumann und Sonja Burmester begleiteten auf der Gitarre. Foto: win

Es können keine Kommentare abgegeben werden.