Frontm3n begeistern erneut das Butzbacher Publikum mit Hits der 70er

Waldsolmser Ehrenbürger Prof. Dr. Dr. h.c. Erwin Kuntz verstorben
8. Januar 2018
Zur traditionellen Winterwanderung … 
9. Januar 2018

Frontm3n begeistern erneut das Butzbacher Publikum mit Hits der 70er

BUTZBACH. Die Frontm3n – auf dem Foto Pete Lincoln und Mick Wilson – begeisterten am Samstag im Bürgerhaus ihr Publikum mit Hits der 70er Jahre. Text + Foto: win

BUTZBACH (win). Am Samstag gab es ein musikalisches Wiedersehen mit Frontm3n. Peter Howarth (The Hollies), Mick Wilson (10CC) und Pete Lincoln (The Sweet) gaben beim „Acoustic Evening“ im Bürgerhaus ein außergewöhnliches Konzert mit ihren unvergesslichen Hits der 70er Jahre. Bereits in den Neunzigern lernten sich die drei Ausnahmemusiker bei ihrer ersten Zusammenarbeit als Sänger und Gitarristen der Band von Sir Cliff Richard kennen, bevor jeder einzelne eine bemerkenswerte Karriere startete. Als Lead-Sänger ihrer jetzigen Bands, „The Hollies“, „10CC“ oder von „The Sweet“ sind sie immer noch auf der ganzen Welt unterwegs. Sie arbeiteten bereits mit Künstlern wie Lionel Ritchie, Kylie Minogue, Gary Barlow, Cher, Ellie Goulding oder Tina Turner zusammen und stehen nun nach all den Jahren wieder gemeinsam für besondere Konzerte auf der Bühne.

Wolfgang Langsdorf dankte im Namen von el music & events den Veranstaltern und Sponsoren, die dieses Event möglich gemacht haben. Die gemeinsamen Konzerte der Drei sind, nicht nur aufgrund des vollen Terminkalenders, exklusive Abende, die sehr selten stattfinden. Butzbach darf sich geehrt fühlen, dass Frontm3n nach 2016 bereits zum zweiten Mal das Bürgerhaus rockte.

Drei Stimmen, drei Gitarren und sonst nichts

Mit „Bus Stop“, „Coco“ und „Poppa Joe“ begann der „Acoustic Evening“. Drei Stimmen ,drei Gitarren – und sonst nichts. Es gab keine große Bühnenshow, und das war auch gar nicht nötig. Das Publikum war begeistert, denn zwei Stunden lang spielten Howarth, Lincoln und Wilson die großen Hits ihrer Bands „The Hollies“, „The Sweet“ und „10CC“ aus den 70er Jahren. Es wurde gesungen, geklatscht und mit den Fingern geschnippt. Die Zuschauer erwiesen sich als textsicher und schwelgten in Erinnerungen, die sie mit der Musik aus ihrer Teenagerzeit verbinden. Gut gelaunt machten sie ihre Späßchen mit dem Publikum, plauderten munter drauf los und warben ganz nebenbei humorvoll für ihre Fanartikel, die im Foyer erhältlich waren.

Überwiegend als Trio trat zwischendrin jeder Leadsänger doch auch immer wieder solo auf. Pete Lincoln hatte sowohl die legendären Sweet-Songs wie „Fox on the Run“, aber auch Hits von Sailor wie „A glass of Champagne“ im Gepäck. Mit „this town“, der Geschichte über seinen Heimatort, an den er nach langen Jahren wieder zurückgekehrt ist, sang der „hopeless romantic fool“ einen seiner eigenen Songs. Es war aber kein Abend zum Trübsal blasen. Ganz im Gegenteil. Die Stimmung im Bürgerhaus war heiter und ausgelassen. Die Fans freuten sich auch über Songs von Cliff Richard („Carrie“) oder Roy Orbinson („You got it“).

Großen Applaus gab es für Peter Howarth und sein „He Ain’t Heavy, He’s My Brother“, genauso wie für Mick Wilson mit „I’m not in love“, aber auch für sein Falsett vom Feinsten bei dem Song „Donna“. Begeistert waren die Fans von dem spannenden Arrangement, einer „smooth version“ von „Love is like Oxygen“. Bei „Ballroom Blitz“ tobte der Saal. Die Stimmung war großartig. Nach zwei Stunden Rock und Pop vom Feinsten verabschiedeten sich Howarth, Lincoln und Wilson fürs Erste mit dem Hollies-Hit „The Air that I breathe“.

Doch das Publikum forderte lautstark noch eine Zugabe ein. Die kam dann auch prompt mit „Lucky Lips“, ebenfalls in der deutschen Version „Rote Lippen soll man küssen“ gesungen, wofür die drei Briten riesigen Applaus bekamen. Und ganz zum Schluss spielten die drei Frontmänner endlich den Hit von 10CC, auf den alle schon den ganzen Abend gewartet hatten: Dreadlock Holiday. Nun hielt es wirklich niemanden mehr auf den Sitzen. Die Zuschauer erlebten einen unvergesslichen Abend und ein besonderes Konzert. Aber auch nach dem Konzert waren die sympathischen Sänger noch für ihre Fans da, gaben Autogramme, signierten CDs und ließen sich geduldig und gut gelaunt mit jedem fotografieren.

Ein Wiedersehen mit Pete Lincoln wird es am 25. August im Birkenhof in Fauerbach v.d.H. geben, wo er mit seinem „Summerfeeling – Live-Musik trifft Barbecue“ gastiert. Als Frontm3n treten die drei großen Musiker im nächsten Jahr am 11. Januar in Gießen auf.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.