In eine Rosenkirche verwandelt wurde in Steinfurth
13. Juli 2018
NPD-Kandidatur nur ohne Waffen
13. Juli 2018

Gelbe Bank ersetzt erhobenen Daumen

Das Foto zeigt Ortsvorsteher Lothar Düringer, Bürgermeisterin Dr. Isabell Tammer und der Mitarbeiter des Bauhofs, Manuel Rumpf, der der Bank ihren gelben Anstrich gab.

MITFAHRBANK – Wer sich in Ober-Hörgern dort hinsetzt, signalisiert, dass er mitgenommen werden möchte

MÜNZENBERG (pe). „Möchten Sie von Ober-Hörgern aus nach Gambach oder Butzbach? Dann setzen Sie sich auf die gelbe Bank und warten – und das sicherlich nicht zu lange“, wirbt die Stadtverwaltung Münzenberg für die „Mitfahrbank“. Wer dort sitzt, signalisiert, dass er gerne mitgenommen werden möchte. Und die Chancen dafür stehen gut, denn durch Ober-Hörgern geht die viel befahrene L3053, ehemals B488. 

Die Idee für das Modell „Mitfahrbank“ hatte Ortsvorsteher Lothar Düringer, der sich diese Bank als Ergänzung zu dem von der Nachbarschaftshilfe der Stadt Münzenberg „Bürger-helfen-Bürgern“ organisierten Fahrdienst gut vorstellen konnte. Bürgermeisterin Dr. Isabell Tammer griff die Idee, die schon in zahlreichen anderen ländlichen Kommunen erfolgreich umgesetzt wurde, auf, und die Mitarbeiter vom Bauhof setzten sie tat- und farbkräftig um. 

„Im Prinzip ist diese Bank eine andere Version des Fahrens per Anhalter“, so Düringer. „Da in unserer ländlichen Region die Busverbindungen eher unzureichend sind, stellt die Bank eine Ergänzung zum öffentlichen Personennahverkehr dar.“ Insbesondere, da die Mitfahrbank aktuell nur in eine Richtung führt: Ist man in Gambach oder Butzbach angekommen, ist man auf die Rückfahrt mit dem Bus angewiesen, es sei denn man findet am Zielort eine andere Alternative. 

Auch aus zwei weiteren Gesichtspunkten sind Mitfahrbänke laut Stadtverwaltung sehr sinnvoll: Sie wirken dem Verlust der Mobilität im Alter entgegen und auch nicht zu vergessen ist der – wenn auch kleine – Beitrag zum Klimaschutz. Zusätzlich hilft das Angebot, die Zwischenmenschlichkeit zu stärken, weil Fahrer und Mitfahrer ins Gespräch kommen. 

„Sollte das Angebot gut angenommen werden, so werden wir sicherlich ein ‚Pendant‘ für die Rückfahrt von Gambach nach Ober-Hörgern einrichten“, blickt Tammer in die Zukunft. Wie auch immer das Projekt weitergeht, der erste Schritt ist gemacht und jetzt ist es an den Ober-Hörgernern, die Bank zu nutzen.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.