Größte Kitas liegen in Stadtteilen

Concordia betritt mit Krimi-Dinner Neuland
16. Mai 2019
Mit 18 schon fünf Jahre engagiert
16. Mai 2019

Größte Kitas liegen in Stadtteilen

STATISTIK – Außer in Griedel alle Betreuungsplätze belegt / Hoch-Weisel mit 124 Kindern an der Spitze

BUTZBACH(dt). Die nach Belegungszahlen drei größten Kindergärten in der Stadt Butzbach liegen nicht in der Kernstadt, sondern in den Stadtteilen. Die größte Platzzahl ist im „Kindergarten im Wiesengrund“ im Stadtteil Hoch-Weisel vorhanden. Nach den Belegungszahlen folgen danach die Kitas „Farbenfroh“ in Griedel und der „evangelische Kindergarten“ im Stadtteil Nieder-Weisel. Alle drei Einrichtungen verfügen über insgesamt mehr als ein hundert Plätze für Kinder über drei Jahren und unter drei Jahren. Dies geht aus einer aktuellen Statistik hervor, die der städtische Fachgebietsleiter „Allgemeine Sozialverwaltung“ Simon Lingenberg dem Sozialausschuss in dessen jüngster Sitzung vorlegte. 

Die Stadt Butzbach hält derzeit in 15 Kindergärten 1108 Plätze vor, wobei – abgesehen von den beiden Kitas im Stadtteil Griedel – alle Einrichtungen voll belegt sind. Wie Lingenberg darlegte, bleibt die Situation auch zukünftig – mit einem zu erwartenden Fehlbedarf von circa 50 Plätzen ab Sommer – weiter angespannt (die BZ berichtete). Nach der aktuell erstellten Statistik besuchen die größte Kita, den „Kindergarten im Wiesengrund“ im Stadtteil Hoch-Weisel derzeit 124 Kinder, darunter 100 im Ü3-Bereich und 24 im U3-Bereich. Auf Rang zwei liegt der neue Kindergarten „Farbenfroh“ an der Weiherstraße im Stadtteil Griedel, der 111 Kinder betreut, 75 in der Ü3- und 36 in der U3-Kategorie. Platz drei belegt mit dem evangelischen Kindergarten Nieder-Weisel die größte konfessionelle Kindertagesstätte. Dort werden 110 Kinder betreut, 80 im Ü3- und 30 im U3-Bereich. 

Genau 100 Ü3-Kinder besuchen das „Kinderhaus Pusteblume“ in der Kernstadt am Schützenhaus; dort gibt es kein U3-Angebot. 90 Kinder (80 Ü3, zehn U3) beherbergt der katholische Kindergarten St. Martin  in der Gutenbergstraße. Die gleiche Anzahl an 85 Plätzen halten drei weitere Kindergärten vor: die „Waldwichtel“ am Schützenhaus (60 U3, 25 Ü3), die „Villa Regenbogen“ in der  Bismarckstraße (75 Ü3, 10 U3) und der evangelische integrative Kindergarten in der Schillerstraße (75 Ü3, zehn U3). Im Kirch-Gönser Kindergarten „Bäreninsel“ gibt es insgesamt 62 Plätze, davon 50 Ü3- und zwölf U3-Angebote.  

Die Kita „Wiesenzwerge“ am Schützenhaus in der Kernstadt hat 60 ausschließlich U3-Plätze, die evangelische Kindertagesstätte „Sonnenschein“ in Pohl-Göns versorgt 50 Ü3- und zehn U3-Kinder auf ebenfalls insgesamt 60 Plätzen. Das „Kinderhaus Panama“ im Schlossgartenweg bietet auch Platz für 60 Kinder (50 Ü3, zehn U3). 50 Plätze hat die „Schatzkiste“ in Griedel zur Verfügung, wobei 45 Ü3- und  fünf U3-Möglichkeiten vorhanden sind. Die beiden kleinsten städtischen Kitas sind der „Zauberwald“ in Ebersgöns und der Waldkindergarten „Kleine Wölfe“ im Erlengrund in Hausen, die beide jeweils 20 Ü3-Plätze vergeben.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.