„Große Maßnahme“ in Espa steht an

TuS Rockenberg freut sich über neue Flutlichtanlage auf Sportplatz 
11. Mai 2021
Es geht um die Beförderung Espaer Kinder in die Kita Hoch-Weisel
11. Mai 2021

„Große Maßnahme“ in Espa steht an

ESPA. Die Straßen im Wohngebiet „Espa West“ sind stark sanierungsbedürftig. Foto: ikr

Es geht um das Verkehrskonzept für das Wohngebiet „Espa West“

ESPA (ikr). Für das Wohngebiet „Espa West“ stellte Dorothea Krähling vom Planungsbüro Zick-Hessler im Umwelt- und Verkehrsausschuss ein Verkehrskonzept vor. Das ehemalige Ferienwohngebiet soll grundhaft ausgebaut werden. Dabei sollen das Kanal- und Wasserleitungsnetz sowie die Straßen grundhaft erneuert werden. Einige Einbahnstraßen sollen ausgewiesen werden. 

Bei den Kosten liegt der Anteil der Kommune zwischen 50 und 70 Prozent – je nach Bewertung der Straßen als Anliegerstraße oder Straße für den innerörtlichen Durchgangsverkehr. Die detaillierte Kostenermittlung inklusive Kanal und Wasser ist derzeit in Bearbeitung. Die Maßnahme ist für die Jahre 2023/2024 geplant. Zunächst wird mit der Kanal- und Wasserleitungserneuerung begonnen. Ein Regenrückhaltebecken werde vermutlich erforderlich werden. Aufgrund der Straßenbreiten sollen die Arbeiten abschnittsweise unter Vollsperrung erfolgen. Das komplette Wohngebiet soll eine Tempo-30-Zone werden. 

Bürgermeister Marius Reusch betonte, dass die Planung eine ergebnisoffene Machbarkeitsstudie sei, die endgültige Entscheidung würden die gemeindlichen Gremien treffen. Es werde eine „große Maßnahme“. Er wolle mit einem fachlichen und sachlichen Einstieg eine „gute Grundlage erhalten, bevor wir über die Kosten sprechen“. Die Maßnahme sei vorsorglich im mittelfristigen Finanzplan vorgesehen.

Der Espaer Ortsvorsteher Volker Rühl (SPD) begrüßte die Planungen und will sie im Ortsbeirat besprechen. Er wünschte sich die Einrichtung eines kleinen Spielplatzes. Jürgen Knorz (CDU) kündigte an, die Planungen umzusetzen. Eva Oberschelp (Grüne) lobte die Ausarbeitung ausdrücklich. Klaus Kutt (FWG), ehemals Bürgermeister von Espa, erläuterte die Historie des Gebietes. Die Machbarkeitsstudie soll von den Fraktionen nun beraten werden.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.