Gründerin der Butzbacher Grünen Anne Bach im Alter von 85 Jahren gestorben

Sarah Connor live im Schlosshof
16. Juli 2020
Das Freizeitheim „Uhu“ in Langenhain-Ziegenberg – …  
17. Juli 2020

Gründerin der Butzbacher Grünen Anne Bach im Alter von 85 Jahren gestorben

BUTZBACH. Die ehemalige Grünen-Stadtverordnete und Stadträtin Anne Bach ist im Alter von 85 Jahren gestorben.

Sie hatte die Stolperstein-Initiative für Butzbach beantragt

BUTZBACH (rm). Die Trägerin der Butzbacher Bürgermedaille und ehemalige Stadtverordnete und Stadträtin Anne Bach ist am 3. Juli im Alter von 85 Jahren gestorben. Die Trauerfeier findet am heutigen Freitag um 14.00 Uhr in der Trauerhalle auf dem Butzbacher Friedhof mit anschließender Urnenbeisetzung statt.

Ihr politisches Engagement begann im Jahr 1982. Sie trat der Partei „Die Grünen“ bei und gründete den Butzbacher Ortsverband im  ehemaligen „Café D-Zug“ 1985 wurde sie in den Wetterauer Kreistag gewählt, dem sie vier Jahre angehörte. Sie engagierte sich acht Jahre als Stadtverordnete (1985 – 1993) und fünf Jahre als Stadträtin (2001 – 2006) ehrenamtlich in Butzbach. Am 3. Oktober 2015 wurde sie mit der Bürgermedaille für ihr Engagement geehrt. 

Auf Bachs Initiative brachten die Grünen den Antrag ein, in Butzbach „Stolpersteine“ zu verlegen, damit die Verbrechen der Nationalsozialisten in Butzbach nicht in Vergessenheit geraten. Die Stadtverordnetenversammlung stimmte dem Antrag zu. 

Bach wurde am 15. Oktober 1934 in Friedberg-Fauerbach geboren. Nach dem Besuch der dortigen Grundschule legte sie auf der Schillerschule die Mittlere-Reife-Prüfung ab. In Schwarzerde/Rhön wurde sie zur Übungsleiterin und Gymnastiklehrerin ausgebildet. Am Friedberger Burggymnasium arbeitete sie viele Jahre als Sportlehrerin. Im Berufsverband der staatlich geprüften Gymnastiklehrerinnen und -lehrer, dem Deutschen Gymnastikbund wirkte sie als Vorsitzende mit. 

Nach ihrer aktiven Berufstätigkeit als Lehrerin besuchte Bach Kurse für Senior/innen an der Johann-Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt. Als Teilnehmerin an zahlreichen Literaturkursen erlernte sie unter anderem die Literaturform Haiku, ein Reimschema aus dem japanischen Kulturraum. Ihr erstes Buch mit dem Titel „Augen-Blicke“ (136 Seiten) erschien im August 2009, gefolgt von ihrem zweiten Buch mit dem Titel „Atem-Pause“. Beide Werke wurden im Eigenverlag verlegt.  

Ihre literarischen und journalistischen Fähigkeiten brachte sie in der BZ als freie Mitarbeiterin ein. Sie berichtete über zahlreiche kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen, Filme und Kleinkunst, die sie unter ihrem Kürzel (ab) veröffentlichte. Bach hinterlässt fünf Kinder, fünf Enkel und zwei Urenkel.  

Es können keine Kommentare abgegeben werden.