Grüne und gelbe Karten im Degerfeld

Konfrontation soll rechtzeitig erfolgen
31. August 2018
Weg frei für „Wohnen am Bahnhof“
31. August 2018

Grüne und gelbe Karten im Degerfeld

POLIZEI – Aktion „Blitz für Kids“ an der Grundschule / Lob und Tadel in Tempo-30-Zone auch auf Italienisch

BUTZBACH (ots). „Fahren Sie das nächste Mal bitte langsamer, weil wir hier unterwegs sind.“ So und ähnlich klang es gestern Morgen an der Degerfeldschule in Butzbach beim „Blitz für Kids“ der Polizei. Viele hundert Grundschüler treten jeden  Morgen ihren Weg zu dieser Schule an und machen sich von dort aus mittags wieder auf den Heimweg. Mit dem Fahrrad, dem Roller, zu Fuß,  dem Bus oder mit dem „Elterntaxi“ kommen sie an der Schule an. Damit alle sicher bis auf den Schulhof kommen, bedarf es der gegenseitigen Rücksichtnahme.

Um die Autofahrer auf die Sicherheit der Grundschüler aufmerksam  zu machen, startete die Polizei mit den Kindern der vierten Klassen  die Aktion „Blitz für Kids“. Auf der vorbeiführenden Straße ist nur Tempo 30 erlaubt. Mit einem Lasermessgerät überprüfte die Polizei die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit der Autofahrer und hielt sie anschließend an. Wer  sich an die Geschwindigkeitsvorgaben hielt, den lobten die Grundschüler anschließend gemeinsam mit den Polizisten und verteilten grüne Karten. Schimpfen durften die Kinder mit allen Verkehrsteilnehmern,  die zu schnell unterwegs waren. Sie erhielten gelbe Karten. Spitzenreiter im negativen Sinn waren mehrere Autofahrer, die es auf bis zu 44 km/h statt auf 30 brachten.

Etwa 50 Autofahrer mussten bei den Kindern  stoppen. Etwa ein Drittel bekam die gelbe Karte.  Die klaren  Ansagen der Kinder an sie zeigten dabei deutliche Wirkung. Schülerin Joelle traf auf eine Autofahrerin, die vorschriftsmäßig unterwegs war, aber nur  italienisch sprach. Zur Überraschung aller lobte die Grundschülerin  diese nach einer zunächst deutschen Ansprache kurzum auf Italienisch, einer Sprache die sie beherrscht, weil ihr Vater  aus Italien stammt.

Jürgen Sill, stellvertretender Leiter des Regionalen Verkehrsdienstes Wetterau, zeigte sich äußerst zufrieden mit der  Aktion und bemerkte mit einem Augenzwinkern: „Die Kinder waren wie  immer mit vollem Eifer dabei, haben selbst viel für sich mitgenommen und werden ganz sicher auch bei ihren Eltern und Angehörigen demnächst auf die Einhaltung der vorgeschriebenen Geschwindigkeiten  achten.“

Auch am Mittag waren die Kinder noch einmal vor ihrer Schule im  Einsatz, um auf sich und ihren Wunsch, sicher den Schulweg zu  meistern, hinzuweisen. Nicht nur in Butzbach, sondern an allen Schulen müssen Verkehrsteilnehmer mit solchen Kontrollen – mit und ohne Beteiligung der Kinder – rechnen, kündigte die Polizei an. Aber nicht nur die Kontrollen sollten sie zur Einhaltung der Geschwindigkeitsvorgaben anhalten,  sondern vor allem die Rücksicht auf die „Kleinsten“ im  Straßenverkehr.

  

Es können keine Kommentare abgegeben werden.