Hasselborner Tunnel ab heute gesperrt

Zuzug macht Prognosen schwierig
22. Juni 2018
40 Jahre „alle Hände voll zu tun“
22. Juni 2018

Hasselborner Tunnel ab heute gesperrt

Foto: serowy

SANIERUNG – Bahnverkehr zwischen Brandoberndorf und Grävenwiesbach ruht bis zum 14. Oktober

WALDSOLMS-HASSELBORN (ser).  In den nächsten Wochen und Monaten ist der Eisenbahn-Tunnel im Waldsolmser Ortsteil Hasselborn für den Bahnverkehr gesperrt. Vom 22. Juni bis zum 14. Oktober wird die Sanierung des Tunnels fortgesetzt. Dies teilte die für die Taunusbahn zuständige Hessische Landesbahn (HLB) mit.

Unkontrollierter Wasserzutritt aus dem Berg setzte dem über 100 Jahre alten Bauwerk kräftig zu und schränkte die Verkehrssicherheit ein. Es wurde daher unumgänglich, den 1310 Meter langen Tunnel durch eine funktionierende Abdichtung zu sichern.

Die Gemeinde Waldsolms, die viele Jahre das Sickerwasser aus dem Tunnel zur Trinkwasserversorgung von Hasselborn nutzte, machte den Weg zu einer Sanierung frei, indem sie den Ortsteil Hasselborn an das Wassernetz in Brandoberndorf anschloss.

Während einer ersten Baumaßnahme wurden bereits 2016 in einem Zeitraum von fast vier Monaten von den 161 Baublöcken des Tunnels die 23 Blöcke mit der höchsten Dringlichkeit saniert. Die Gesamtlänge der Instandsetzung betrug etwa 194 Meter. Die Abdichtung erfolgte durch den Einbau einer bewehrten Spritzbeton-Innenschale mit Kunststoff-Abdichtungsbahn und Drainage-Vlies.

Weitere 104 Meter des Hasselborner Tunnels werden nun im zweiten Bauabschnitt in Angriff genommen. Auch dort wird die Tunnelinnenschale mit einer Spezialmischung aus Beton und Kunststoff verfüllt und verpresst. Diese Sanierung teilt sich in 13 Abschnitte mit einer Länge von jeweils acht Metern auf. Während die Bauarbeiten 2016 von der Hasselborner Seite her erfolgten, werden sie aktuell von der Grävenwiesbacher Seite aus durchgeführt.

Auf mehrere Etappen verteilt sollen bis zum Jahre 2021 die Sanierungsmaßnahmen im Hasselborner Tunnel abgeschlossen sein.

Der Bahnverkehr zwischen Brandoberndorf und Grävenwiesbach wird während der Bauzeit vom 22. Juni bis zum 14. Oktober ruhen. Es ist ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Zwischen Grävenwiesbach und Bad Homburg beziehungsweise Frankfurt fahren die Züge nach dem regulären Fahrplan.

Behinderungen auf der Strecke zwischen Grävenwiesbach und Friedrichsdorf wird es zusätzlich während der Zeit vom 22. Juni bis 15. Juli wegen Gleisbau-Arbeiten in den Bahnhöfen Wehrheim, Neu-Anspach, Saalburg sowie der Sperrung mehrerer Bahnübergänge in Wehrheim, Neu-Anspach, Hundstadt geben. Daher fallen die Zugverbindungen an den Wochenenden 22. bis 24. Juni, 29. Juni bis 1. Juli, 6. bis 8. Juli zwischen Grävenwiesbach und Friedrichsdorf aus. An diesen Wochenenden und dem vorhergehenden Freitag ab etwa 20.00 Uhr fallen sämtliche Züge der Linie RB 15 aus. Ein Schienenersatzverkehr ist zwischen Brandoberndorf und Friedrichsdorf eingerichtet. Für die Weiterfahrt in Richtung Bad Homburg/Frankfurt werden die Fahrgäste gebeten, die Züge der S-Bahn-Linie S 5 zu benutzen.

Den ausführlichen Ersatzfahrplan gibt es auf www.hlb-online.de/service/aktuelles. Der geänderte Fahrplan kann auch in der RMV-Verbindungssuche unter www.rmv.de abgerufen werden.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.