Haus-Schilder aus Erbe der Interessengemeinschaft

Espaer wünschen sich Nutzung für Veranstaltungen
11. April 2018
Zustimmung aus Espa für „Gegenwind“  
11. April 2018

Haus-Schilder aus Erbe der Interessengemeinschaft

Foto: rieger

Projekt – „Alte Dorfnamen“ sollen in Cleeberg sichtbar werden

Cleeberg (ikr). Der „Freundeskreis für Brauchtum und Geschichte Cleeberg“ bringt zusammen mit den anderen Cleeberger Ortsvereinen das Projekt „Alte Dorfnamen“ im „Dollen Dorf 2011“ auf den Weg.

Inzwischen sind fast sieben Jahre vergangen, seitdem Cleeberg als Sieger aus dem HR-Wettbewerb „Dolles Dorf“ hervorging. Seinerzeit hatte der Ortsbeirat um den damaligen Ortsvorsteher Thorsten Jung alles daran gesetzt, dass das Taunusdorf in die Finalrunde kommt und den Titel holt. Das Konzept ging auf und Cleeberg gewann neben dem Titel und einem „Goldenen Onkel Otto“ auch noch eine HR-4-Schlagerparty. Diese wurde im Rahmen der Kirmes im Sommer 2012 mit großem Erfolg veranstaltet. 

Anlässlich der umfangreichen Organisation dieser Feierlichkeiten gründeten einige Cleeberger Ortsvereine extra eine „Interessengemeinschaft Cleeberg“. Sie befindet sich derzeit in der Auflösung. Unter den Verantwortlichen wurde darüber beratschlagt, wie das noch vorhandene Geld, das zum großen Teil aus dem Erlös der Kirmes 2012 stammt, verwendet werden kann. Mit einem Teil sollen die Schilder mit den alten Dorfnamen subventioniert werden. Federführend wird dies vom „Freundeskreis für Brauchtum und Geschichte Cleeberg“ organisiert und geleitet. Vorbild sind die bereits bestehenden Schilder in Niederkleen.

Mitglieder der Ortsvereine werden in den kommenden Wochen von Haus zu Haus gehen, die Hauseigentümer auf diese Aktion ansprechen und ein Musterschild vorstellen. Neue zugezogene Bürger erhalten Unterstützung bei der Feststellung der alten Dorfnamen. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.