AWO plant in Langgöns Projekt für Tagespflege und Betreutes Wohnen
7. Juni 2021
Der Hoch-Weiseler Hoyer-Traditionsverein wollte das Fest …
7. Juni 2021

Impfung hilft bei Zecken-Bissen 

Zecken-Aktivität nimmt bei steigenden Temperaturen und feuchter Wetterlage zu

BUTZBACH (dpa). Wer zurzeit draußen unterwegs ist, sollte sich vor Zecken schützen. ,,Mit den aktuell steigenden Temperaturen und einer feuchten Wetterlage nimmt auch die Zecken-Aktivität zu“, sagt Masyar Monazahian, Virologe am Niedersächsischen Landesgesundheits-amt (NLGA). Nach einem Stich sei es wichtig, die Zecke schnell zu entfernen. 

Die Spinnentiere können die gefährlichen Krankheiten Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Borreliose übertragen. Die Ständige Impfkommission (Stiko) des Robert Koch-Instituts (RKI) empfiehlt in Risikogebieten eine Impfung gegen FSME.

Als Risikogebiete gelten in Deutschland fast gesamt Baden-Württemberg, große Teile Bayerns und Teile Hessens, Thüringens und Sachsens. Einzelne Risikogebiete finden sich in Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und im Saarland. 

Bundesweit gab es im vergangenen Jahr 704 FSME-Meldefälle – dies war die größte Zahl seit Einführung des Infektionsschutzgesetzes. Gründe hierfür können laut NLGA der Klimawandel sowie das veränderte Freizeitverhalten sein. Wegen der Pandemie haben sich mehr Menschen in Deutschland draußen aufgehalten und Ausflüge in die Natur gemacht. 

Bei einer FSME treten ein bis zwei Wochen, manchmal auch erst vier Wochen nach dem Zecken stich grippeähnliche Beschwerden auf. Nachdem diese Symptome für einige Tage abklingen, kann es laut Landesgesundheitsamt bei schätzungsweise zehn Prozent der Betroffenen zu Entzündungen des Gehirns, der Hirnhäute oder des Rückenmarks kommen. Diese äußern sich durch Fieber, Erbrechen und Bewusstseinsstörungen. Mit zunehmendem Alter steige das Risiko schwerer FSME-Verläufe. Die Erkrankung lässt sich nur symptomatisch behandeln, Medikamente gegen die krankheitsauslösenden FSME-Viren gibt es nicht. Eine Borreliose können Erkrankte meist an einer Rötung rund um den Zeckenstich erkennen, die sich noch Wochen später bilden kann. Meist verläuft die Krankheit wie ein grippaler Infekt, allerdings ist bei einem Teil der Patienten auch das Nervensystem betroffen. Die Krankheit ist nicht meldepflichtig, es wird aber davon ausgegangen, dass Borrelien in bis zu 30 Prozent der Zecken vorkommen. Es gibt im Gegensatz zu FSME keine Impfung gegen Borreliose, sie ist aber behandelbar. 

Zecken finden sich meist im kniehohen Gras an Waldrändern, in Gärten oder Parks. Als Schutz gelten festes Schuhwerk, möglichst den Körper bedeckende Kleidung und zeckenabweisende Hautschutzmittel. Nach Spaziergängen sollte man sich sofort gründlich absuchen. Hat sich eine Zecke bereits festgebissen, kann sie mit einer Pinzette oder einer sogenannten Zeckenkarte vorsichtig entfernt werden. Je schneller die Zecke entfernt wird, desto besser ist das: So sei etwa das Übertragungsrisiko von Borrelien laut RKI bei frühzeitigem Entfernen des kleinen Tieres nur „sehr gering“.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.