„In Deutschland einzigartiges Museum“

Amtseinführung von Pfarrer Dr. Waclawiak 
29. Oktober 2019
Blühstreifen, Schulteich und Obstbäume
29. Oktober 2019

„In Deutschland einzigartiges Museum“

Münzenberg. Vor 20 Jahren wurde in Münzenberg von Franz Dietrich Oeste der in seiner Art in Deutschland einzigartige geologische Garten mit seinen markanten vier Türmen des Ausstellungspavillons eröffnet.

NATUR – Eigentümer Oeste: Geologischer Garten Münzenberg ist nicht in Dornröschenschlaf gefallen

MÜNZENBERG (pi). „Der geologische Garten ist nicht in den Dornröschenschlaf gefallen“, erklärt Eigentümer Franz Dietrich Oeste zur vergangenen Führung der FWG (BZ vom 5. Oktober). „Die Gesteins- und Mineraliensammlung ist beständig und auch erst 2018 in größerem Umfang ausgebaut und erweitert worden.“ In diesem Jahr feiert der geologische Garten das 20-jährige Bestehen und das zehnjährige Bestehen des Ausstellungsraumes.

Der geologische Garten ist nach wie vor für die Öffentlichkeit im Rahmen einer Führung von mindestens zwei Stunden zugänglich: Termine können vereinbart werden mit Hagen Groß, Tel. 06004/3072 oder Oeste, Tel. 06422/85168. Wie in allen Museen üblich, kann der Besuch nur in der Gegenwart fachkundiger Begleitung geschehen. Oeste allein verfüge über die fachliche Kompetenz bezüglich der ausgestellten Zusammenhänge von Geochemie, Geologie und Geobiochemie, teilt er mit. Der Archäologe Sascha Piffko werde das Gelände in sein Exkursionsprogramm aufnehmen, dazu werde derzeit ein Konzept erarbeitet. Pachten oder leiten werde er den Garten indes nicht. 

 In Fachbüchern des Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie, „Geomuseen in Hessen“ und „Geotouren durch Hessen“ von Professor Adalbert Schraft und Mitarbeitern sind einige Besonderheiten des geologischen Gartens veröffentlicht worden. „Der Geologische Garten Münzenberg ist ein in Deutschland einzigartiges Museum. Hier wird erstmalig die außergewöhnliche natürliche Bildungsart von Zementquarziten gezeigt. Mineralisationen in dieser Ausformung sind bisher nur in Münzenberg und Rockenberg gefunden worden. Ihre Bildung ist daher Gegenstand wissenschaftlicher Forschung an der Fachhochschule Georg Agricola in Bochum unter Leitung von Professor Dr. Thomas Kirnbauer geworden“, berichtet Oeste. Dort wird diese Mineralbildung im Labor durch die biochemische Wechselwirkung zwischen Mineralwasser und Grundwasser erforscht.

Die Besonderheiten und Abfolgen dieses Prozesses haben dem Geosystemforscher Oeste letztlich den natürlichen Weg aus dem Treibhausgas-Klima-Problem aufgezeigt. Unter Federführung einer internationalen Forschergruppe werden zurzeit weitere Labor- und Feldversuche in der Atmosphäre und im Ozean vorbereitet, mit denen die im Forschungslabor der Atmosphärenchemie an der Universität Bayreuth gefundenen Ergebnisse bestätigt und auf den Ozean erweitert werden sollen. Das Projekt beansprucht Oestes Aufmerksamkeit. „Deshalb wird aber der geologische Garten keinesfalls in den Dornröschenschlaf fallen“, so der Wissenschaftler. 

MÜNZENBERG. Zu den Sehenswürdigkeiten in Münzenberg zählt neben der Burgruine auch der Geologie Garten. Vor Ort wird eine große Anlage mit ihren rund 200 verschiedenen Gesteinen im Gesamtgewicht von etwa 150 Tonnen von Hagen Groß betreut, der auch – neben Franz Dietrich Oeste – für Führungen zur Verfügung steht.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.