In Gambachs Mittelstraße ist künftig Bauen in zweiter Reihe möglich

Nach dem Silvester-Feuerwerk …
2. Januar 2018
Ovag möchte in jeder Wetterauer Kommune Ladesäule für Elektroautos
3. Januar 2018

In Gambachs Mittelstraße ist künftig Bauen in zweiter Reihe möglich

MÜNZENBERG/GAMBACH (ak). Einer Nachverdichtung im Ortskern des Stadtteils Gambach steht nichts im Wege: Die Stadtverordnetenversammlung gab einstimmig grünes Licht für die dritte Änderung des Bebauungsplans „Sanierungsgebiet Teilplan A“ im Bereich Mittelstraße und den Satzungsbeschluss.

Im Rahmen der Beteiligung der Öffentlichkeit gingen keine Stellungnahmen ein. Im Rahmen der Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange wurden das Amt für Bodenmanagement Büdingen, der BUND Kreisverband Wetterau, die Deutsche Telekom Netzproduktion GmbH, der Kreisausschuss des Wetteraukreises, die Ovag, der Regionalverband FrankfurtRheinMain, das Regierungspräsidium Darmstadt beteiligt.

Zustimmung oder Hinweise zur Planung gab es vom Amt für Bodenmanagement Büdingen, vom Regionalverband FrankfurtRheinMain und der Deutschen Telekom. Ausgleichsflächen sind durch die Bebauungsplanänderung nicht erforderlich. Der Wetteraukreis gab aus städtebaulichen Gründen zu bedenken, dass die geplante Bebauung 2,50 Meter von der Straße entfernt ist und ansonsten eine Straßenrandbebauung üblich ist. In der Abwägung wird ausdrücklich an der Planung festgehalten.

Die Änderung des Bebauungsplans aus dem Jahr 1973 ermöglicht somit die Freiflächenbebauung in zweiter Reihe in der Mittelstraße. So können gegenüber der Einmündung Schulstraße zwei von der Straße zurückgesetzte Wohnhäuser entstehen. In einem späteren Schritt ist zur Weiterentwicklung dieses Wohngebiets auch eine Bebauungsplanänderung für den südlichen, ehemals landwirtschaftlich geprägten Bereich geplant. Durch die Erklärung zum Sanierungsgebiet soll in Zukunft auch der südliche Bereich Mittelstraße zum allgemeinen Wohngebiet entwickelt werden.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.