Rund 2000 Interessierte besuchten gestern Butzbachs neues Polizeizentrum
2. Oktober 2017
Applaus für Line Dancer und Schützen
4. Oktober 2017

Interesse an immer Neuem bewahrt

Konzert Duo „Poco Piu“ entlockt Instrumenten vielfältige Klänge in Konzert der Musikschule Butzbach

BUTZBACH (pe). Am Freitag veranstaltete die Musikschule Butzbach ein Künstlerkonzert mit Poco Piu. Das Duo besteht aus der Sängerin und Harfenistin Cordula Poos und dem Percussionisten und Musikschullehrer Markus Reich. Eine ungewöhnliche, aber äußerst faszinierende Besetzung, wie man in diesem gut besuchten Konzert feststellen durfte.

Gleich mit einer Eigenkomposition der beiden Künstler ging es los, rein instrumental mit einem feinfühligen, lyrischen Einstieg. Überhaupt waren die meisten Werke selbst verfasst und offenbarten die große Gestaltungsvielfalt beider Musiker. So setzte Reich beim „Schnee von gestern“-HipHop ein Blech als Percussion-Instrument ein, während Poos ein erlebtes Beziehungsende dramatisch besang. Virtuos gespielt war die aus der Schweiz stammende Hang, die bei „Daisy´s Dream“ im Verlauf des Stückes der Harfe weitere Melodietöne entgegensetzte sowie im zeitweiligen unisono beider Instrumente große Kraft entfaltete.

Auch das „Hattenbacher Dreieck“, ein orientalisch geprägtes Lied, wurde mit dem Monochord Berimbau und dem im Klang einer Maultrommel ähnlichen Mundbogen eingeführt. Einige Stücke anderer Komponisten begeisterten ebenfalls das Publikum wie beispielsweise „Flying“ von John T. Williams. Vorab verteilte Reich verschiedene Vogelpfeifen an die anwesenden Kinder, die dann bei dem Song eifrig die unterschiedlichen Vogelstimmen erklingen ließen.

Ob eigene oder gecoverte Werke, in allen Gesangsstücken schwebte die wunderbare Stimme von Poos mit klarer Linienführung und warmem Sound. An der Harfe verwendete sie alle Register und war im solistischen wie auch begleitenden Spiel je nach Bedarf voller Intensität, Klangfülle und Zartheit. Reich, der zwischendurch auch einige seiner vielen Instrumente vorstellte, erwies sich als souveräner Beherrscher von Cajón, Handpans, Djembe und weiteren Percussion-Überraschungen, mit denen er unterschiedliche Stimmungen darstellte.

Überzeugend war zudem die überaus große Spielfreude beider Musiker, das großartige selbstverständliche Zusammenspiel, das man nur erwirbt, wenn man wie Poco Piu bereits seit vielen Jahren gemeinsam musikalisch unterwegs ist und sich das Interesse an immer Neuem bewahrt. Kein Wunder, dass das lang applaudierende Publikum dann auch noch eine Zugabe bekam.

Comments are closed.