Sigrun Schneider ist neue Ortsvorsteherin in Hoch-Weisel
23. März 2020
Panikkäufe bei Lebensmitteln sind auch trotz Corona-Krise überflüssig
23. März 2020

Jäger gegen Motorräder im Wald

1000 Euro Belohnung ausgesetzt: Bitte um Hinweise auf unberechtigtes Fahren und Verweis auf Strafen

BUTZBACH (jw). „Wie alljährlich im Frühjahr fahren wieder verantwortungslose Menschen mit ihren geländegängigen Motorrädern querbeet durch die Butzbacher Wälder“, beklagt die Jägervereinigung Butzbach in einer Pressemitteilung. „Besonders betroffen seien die Waldgebiete um Hoch-Weisel, Münster, Fauerbach und Maibach. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, aber nicht sicher, dass dort auch die Verursacher zu finden sind.“ 

Die Jägervereinigung Butzbach setzt erneut 1000 Euro Belohnung für sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung aus, die zur Verurteilung der Rowdys führen, die „die Butzbacher Wälder unsicher machen“. Eine genaue Beschreibung der Geländemotorräder, Kleidung, Helme oder auch Handybilder seien hilfreich. Eine Strafanzeige werde die Jägervereinigung Butzbach stellen. Überführte Fahrer müssten mit einem Bußgeld von bis zu
100 000 Euro rechnen. „Befahren sie zusätzlich noch ein Gebiet, wie in Hoch-Weisel, das besonders durch EU-Recht geschützt ist (FFH-Gebiet = Flora, Fauna, Habitat), kann dies sogar eine Straftat im Sinne des Naturschutzgesetzes sein“, warnen die Jäger. 

In der jüngeren Historie ist es bereits zu Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Versicherungsschutz gekommen. Zusätzlich seien Fahrverbote verhängt worden. Besonders der Schutz von Menschenleben sei in diesem Zusammenhang nicht zu vernachlässigen. So könne es zu gefährlichen Begegnungen mit Reitern im Wald kommen, die nicht mit Fahrern von Geländemaschinen rechnen. Bei Brandoberndorf sei es bereits zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Hirsch in der jüngeren Historie gekommen, „nachdem dieser von verantwortungslosen Zeitgenossen aufgeschreckt wurde“. 

„Gerade jetzt, wenn die Natur wieder zum Leben erwacht, wird die heimische Flora und Fauna erheblich gestört. Die Wildschweine haben bereits Frischlinge, Reh- und Rotwild sind hoch trächtig und bedürfen der Ruhe. Bodenbrüter, wie die Waldschnepfe, beginnen zu brüten. Frösche, Kröten, Feuersalamander und Molche sind auf dem Waldboden unterwegs zu ihren Laichplätzen“, so die Jäger.  

Hinweise, die auf Wunsch vertraulich behandelt werden, nimmt der Vorsitzende der Jägervereinigung Butzbach, Jürgen Göb, unter Tel. 0176/39958240 entgegen.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.