Jan Wölfl beim Bergsteigen in Tirol tödlich verunglückt

Erneut falsche Polizisten am Telefon
10. Juli 2018
77 Ferienspiel-Kids lernten in Workshops Selbstverteidigung kennen
10. Juli 2018

Jan Wölfl beim Bergsteigen in Tirol tödlich verunglückt

Jan Wölfl ist bei einem Sturz in den Alpen ums Leben gekommen. Archivfoto

NACHRUF – Trauer um 55-jährigen Kommunalpolitiker aus Ober-Mörlen 

OBER-MÖRLEN (thg). Der Ober-Mörler Kommunalpolitiker Jan Wölfl ist tot. Der 55-Jährige ist beim Bergsteigen in Österreich tödlich verunglückt. 

Wölfl war laut Polizeiangaben am Freitag in Prägraten bei einer Wanderung am Alpenkönigweg auf einem nassen Steig ausgerutscht. Er stürzte in dem felsdurchsetzten Gelände in Tirol rund 300 Meter in die Tiefe. Die Begleiter des Mannes setzten sofort einen Notruf ab. Der Notarzt des Rettungshubschraubers konnte nur noch den Tod des 55-Jährigen feststellen.

Wölfl war verheiratet und Vater von zwei Kindern. Im Gemeindeparlament war er Vorsitzender der FWG-Fraktion und Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses. Vor sechs Jahren trat er als Bürgermeisterkandidat als Mitbewerber gegen Jörg Wetzstein, den späteren Wahlsieger, an. 

Zuletzt war Wölfl beruflich in der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit tätig, zu der er nach seiner Tätigkeit als Leiter der operativen Abteilung des Frankfurter Jobcenters wechselte. Er ist gelernter Industriekaufmann und schloss sein Studium als Diplom-Volkswirt ab. Er war Geschäftsführer der Jobkomm Wetterau und wurde später Geschäftsführer des daraus hervorgegangenen Jobcenters. 

Wölfl ist in Ober-Mörlen aufgewachsen, lebte aber auch eine zeitlang in Bad Nauheim. 1993 kehrte er in die Heimatgemeinde zurück. Seit 2002 gehörte er der Gemeindevertretung an. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.