Jüdisches Mädchen allein in Amerika

„Willkommen bei den Sch’tis“
25. Juli 2018
Vor 170 Jahren Revolution in Butzbach
26. Juli 2018

Jüdisches Mädchen allein in Amerika

MÜNZENBERG. Uwe Müller, 1. Vorsitzender des Freundeskreises Burg und Stadt Münzenberg, Bürgermeisterin Dr. Isabell Tammer und Gert Krell beim Überreichen des Buches an die Stadt Münzenberg. Foto: tammer

Schicksal der Münzenbergerin Gerda Katz wurde in einem Buch dokumentiert

MÜNZENBERG (pm). In Münzenberg lebten vor der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten mehrere jüdische Familien. Die meisten von ihnen wurden verschleppt und ermordet oder gelten als verschollen. Das Leben eines Münzenberger Mädchens namens Gerda Katz, geboren am 4.12.1925, ist aber nun in Form eines Buches dokumentiert. Albert und Jenni Katz gelang es 1938, ihre 13-jährige Tochter Gerda auf einem Schiff nach Amerika in Sicherheit zu bringen. Mit Tausenden anderen, ihrer Heimat und Familie beraubten und entwurzelten Kindern erwartete Gerda dort eine ungewisse Zukunft. 

Wie es Gerda erging und wie sie erst nach über 20 Jahren die überlebenden Mitglieder ihrer Familie in Amerika wiedertraf, davon handelt ein Buch, das die Stadt Münzenberg kürzlich geschenkt bekam. Besonders bewegend daran ist, dass die Mutter der Autorin das Schicksal von Gerda Katz teilte und mit dieser auf der Überfahrt nach Amerika Freundschaft schloss. Aber auch diese beiden verloren sich nach der Ankunft in dem fremden Land aus den Augen und fanden sich erst 73 Jahre später durch das engagierte Projekt einer Schulklasse wieder. 

Nach dem bewegenden Wiedersehen vertraute Gerda Katz ihre Lebensgeschichte, dokumentiert durch Fotos und Briefe, Fern Schumer Chapman an, so dass dieses Büchlein entstehen konnte. Der Autorin war es ein Anliegen, dass ihr Werk in der Stadt Münzenberg vorhanden und einsehbar ist, und so überbrachte Gert Krell gemeinsam mit seiner Ehefrau, die beide eng mit der Autorin befreundet sind, das Buch am vergangenen Dienstag. Uwe Müller, Vorsitzender des Freundeskreises Burg und Stadt Münzenberg und Experte auf dem Gebiet der jüdischen Geschichte Münzenbergs, überreichte einen Familienstammbaum der Familie Katz und führte die Gäste durch die Synagoge. 

Erhältlich ist das Buch nur in Englisch unter dem Titel „Three stars in the night sky“ über das Internet. Der Titel bezieht sich damit auf das Einzige, was Gerda und ihre Mutter über viele Jahre, getrennt durch Tausende von Kilometern, teilen konnten: das Leuchten dreier Sterne am Nachthimmel.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.