Keltenfürst steht im Kreishaus Friedberg

Natur entdecken, christliche Werte wie Frieden und Toleranz kennen lernen
29. April 2022
Floorball Griedel richtet morgen Qualifikation zur DM aus
29. April 2022

Keltenfürst steht im Kreishaus Friedberg

WETTERAUKREIS. Präsentieren die Replik des Keltenfürsten (v.l.): Dr. Vera Rupp, Landrat Jan Weckler und Dr. Caroline Eva Gerner. Foto: eckhardt

Replik des 2500 Jahre alten Funds vom Glauberg in Friedberg überreicht / Neue Ausstellung in „Keltenwelt“

WETTERAUKREIS (pdw).  Ein beeindruckender Gast wacht ab sofort über die Besucher des Kreishauses am Friedberger Europaplatz: der Keltenfürst vom Glauberg. Landrat Jan Weckler nahm die originalgroße Replik in Empfang.

Passend zum Keltenjahr 2022 steht nun eine der insgesamt 25 Repliken des Keltenfürsten im Foyer des Wetterauer Kreishauses (Gebäude A). Die Skulpturen des Konzeptkünstlers Ottmar Hörl sind eine Hommage an den etwa 2500 Jahre alten Keltenfürsten vom Glauberg: Als Markenbotschafter der Dachmarke „Kultur in Hessen“ des Wissenschaftsministeriums sollen sie dazu einladen, sich näher mit dem spektakulären Fund der lebensgroßen Sandsteinstatue zu beschäftigen.

„Die Welt der Kelten ist ein faszinierender Teil der Wetterauer Geschichte. Deshalb freue ich mich, dass wir eine der Repliken des Keltenfürsten vom Glauberg bei uns im Kreishaus ausstellen können“, betonte Jan Weckler. Er nahm das Kunstwerk gemeinsam mit Dr. Vera Rupp, Direktorin der Keltenwelt am Glauberg, und Dr. Caroline Eva Gerner, zuständige Projektleiterin der Hessen Agentur, in Empfang. 

Anlass für das Keltenjahr ist das zehnjährige Bestehen der Keltenwelt am Glauberg. Unter dem Motto „Kelten-Land Hessen – Archäologische Spuren im Herzen Europas“ informieren neun Sonderausstellungen in ganz Hessen rund um das Thema Kelten. Die gänzlich neu gestaltete Ankerausstellung auf dem Glauberg lässt die Besucher auf 650 Quadratmetern in die Lebenswelt der Kelten eintauchen: „Gezeigt werden rund 400 eindrucksvolle Fundstücke, darunter auch Gräber, die wir erstmals der Öffentlichkeit präsentieren können“, erläutert Rupp. 

Die Idee, den Keltenfürsten ins Kreishaus zu holen, kam kürzlich auf Anregung von Weckler bei einem gemeinsamen Termin auf.  „Die Wetterau ist der Heimatlandkreis des Keltenfürsten. Damit passt er hervorragend ins Kreishaus. Außerdem ist der Keltenfürst ein echter ,Hingucker‘ und hat einen hohen Wiedererkennungswert. 

Informationen rund um das Keltenjahr finden Interessierte online unter www.keltenland-hessen.de, Infos zur Dachmarke „Kultur in Hessen“ für die staatlichen Museen, Schlösser und Gärten sind auf www.
kultur-in-hessen.de zu finden.

Comments are closed.